Verhütungstipps für Yoginis: Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedene Methoden, und wie äußern sich Ayurveda-Experten?   Yoga führt uns zur Verbundenheit. Wir nehmen Kontakt auf – zu unserer göttlichen Natur und inneren Weisheit. Schon nach wenigen Wochen der regelmäßigen Praxis begegnen wir uns selbst mit größerer Achtsamkeit. Ein erhöhtes Körperbewusstsein lässt uns aufmerksam dafür werden, wie wir uns bewegen, was wir essen, womit wir uns pflegen. Das Wunder unserer Existenz erschließt sich uns. Nach und nach dürfen wir die Vorstellung loslassen, dass unser Körper anders sein sollte, als er ist. Irgendwann erkennen wir, dass wir nicht perfekt werden müssen – weil wir es längst sind. Während der Praxis erspüren wir unser Eingebettetsein in ein größeres Ganzes. Dazu gehört auch, dass wir besser verstehen, dass unsere eigenen Rhythmen in Zusammenhang mit den Wellenbewegungen des Universums stehen. Häufig lernen Frauen so, ihre Weiblichkeit neu zu würdigen. Dieses Erkennen und Verstehen löst in mancher Yogini den Wunsch aus, ihren natürlichen Zyklus als Quelle ihrer Kraft zu nutzen und zu achten. Auch in der Yogapraxis können wir uns mit den Wellen bewegen und […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein