Wussten Sie, dass Dill nicht nur in kulinarischer Hinsicht interessant ist? Die von den Amerikanern zum „Kraut des Jahres 2010“ ernannte Pflanze hat auch heilende Wirkungen zu bieten Dill schmeckt eigentlich jedem. Er macht sich hervorragend als Beigabe zu Salat, Kräuterrührei, Gemüse-, Kartoffel- und Fischgerichten, in eingelegtem Gemüse wie Mixed Pickles/Gürkchen und vielem mehr. Doch verwendet man ihn schon sehr lange auch für Heilzwecke. Zum ersten Mal erwähnt wurde er um 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung im alten Ägypten. Das Papyrus Ebers beschreibt seine Wirkung gegen Kopfschmerzen und zur Erweichung der Blutgefäße. Die alten Griechen legten sich frischen Dill auf die geschlossenen Augen, um besser und schneller einzuschlafen. Im Mittelalter tranken Männer gern Wein mit Dill, um ihre Potenz zu steigern. Man kann sich vorstellen, dass der Genuss dieses Getränks ein netteres Vorspiel bedeutete als der Einwurf einer Viagra-Tablette. Für die Griechen war Dill ein Symbol für Reichtum, bei den Römern stand er für Glück.  Der lateinische Name lautet Anethum graveolens, wobei grave olens „stark duftend“ bedeutet und Anethum ein Fremdwort unbekannter, möglicherweise ägyptischer Herkunft ist. Er gehört zur Familie der Apiaceae/Doldenblütler und ist einjährig. Das Wort Dill stammt aus dem Westgermanischen. Westgermanien wird als das Land zwischen Rhein, Donau und Oder definiert. Eine Verwandtschaft besteht zu den Männernamen Till, Tilmann und Tilo. Andere Bezeichnungen lauten Gurkenkraut, Kümmerlingskraut oder Dillfenchel. Der Ursprung des Dills liegt in Zentralasien, er wird aber heute in gemäßigtem Klima weltweit kultiviert. Dabei erfreut er sich in Nordamerika, Skandinavien und Osteuropa besonderer Beliebtheit. Ungarn ist der hauptsächliche Erzeuger von ätherischem Öl aus Dill, das für medizinische Zwecke genutzt wird und ferner für Gewürzsaucen, Seifen und Reiniger Verwendung findet. Dill – ein Doldenblütler mit vielfältigen EigenschaftenAllgemein sind die Doldenblütler besonders in der nördlichen Erdhälfte verbreitet. Ihr hoher Gehalt an ätherischen Ölen lässt viele von ihnen zu Gewürz- […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: