In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Heiliger Schattenspender und pflanzlicher Gigant – der Banyanbaum gilt als Symbol der Lebenskraft und der Unsterblichkeit. Der Banyanbaum ist ein mächtiges Gewächs – ein wahrhaftiges Pflanzenwunder. Das größte Exemplar gedeiht im Botanischen Garten von Kalkutta; der gigantische Riese bedeckt eine Fläche von etwa 1600 Quadratmetern, sein Alter wird auf zweihundertfünfzig Jahre geschätzt. Von Weitem sieht dieser Baum wie ein kleiner Wald aus. Da ist es naheliegend, dass der Banyanbaum als Wohnstätte der irdischen Schöpfergötter gilt und überdies ein Sinnbild für üppige Fülle und ein unendlich wucherndes Leben ist. Pflanzensteckbrief Botanischer Name: Ficus benghalensisFamilie: MaulbeergewächseVolksnamen: Banyan-Baum, Banyan-Feige, Bengalische Feige, Ficus von Bengalen (dtsch.), Bad, Bargad (hind.), Bot (ben.), Agastyavata, Nargodha, Nyagrodha, Shungin, Vata, Vata-vrksha (san.), Banyan fig, Indian Banyan (engl.)Aussehen: Wuchshöhe 20 bis 30 m, der Kronendurchmesser kann mehrere hundert Meter betragen, eiförmige, glatte und ledrige Blätter, Jungpflanzenblätter leicht behaart, markante Blattadern, zweigeschlechtliche Blütenstände, zahlreiche Luftwurzeln bildend, Milchsaft führend, grüne, harte Früchte Vorkommen: Indien, Tropengebiete Südostasiens Symbolisch wird der in Indien als Vata bezeichnete Baum, in dessen Schatten der „Erhalter“ Vishnu einstmals geboren wurde und der gemäß einiger Erzählungen jeden Sonntag von der Glücks- und Liebesgöttin Lakshmi aufgesucht wird, mit den Aspekten Fruchtbarkeit, Lebenskraft, Unsterblichkeit und Auferstehung in Verbindung gebracht. Nicht selten wird er von Frauen verehrt, die sich Nachwuchs ersehnen. Ähnlich steht es auch im buddhistischen Hatthipala-Jataka geschrieben, in dem es heißt, dass eine kinderlose Frau zur im Banyanbaum lebenden Gottheit betete, woraufhin sie mit sieben Söhnen gesegnet wurde. Ficus benghalensis gehört der Gruppe der Würgefeigen an, die dafür bekannt sind, dass sie auf anderen Bäumen gedeihen, die sie durch ihre dicken Luftwurzeln „erwürgen“ und dadurch irgendwann zum Absterben bringen. Seinen Namen erhielt der Banyan durch die Briten, die nach ihrer Ankunft in Indien festgestellt haben, dass die Kaufleute – die sogenannten Banien –, ihre Geschäfte bevorzugt im Schatten dieses Baumes […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen