Sinnlich, bunt, frisch.
Wer die orientalische Küche kennt, weiß, welch ein Aromenfeuerwerk einen beim Genuss dieser herrlichen Gerichte erwartet. Die Wiener Köchin Parvin Razavi hat die Kniffe dieser Kochkunst von Kindesbeinen an gelernt. Sie wurde im Iran geboren und ist im Kreise einer orientalischen Großfamilie in Österreich aufgewachsen. Erfreulicherweise hat sie nun ihr Talent fürs Kochen mit ihrer Leidenschaft für regionale Produkte und vegane Ernährung vereint. Entstanden ist dabei das Kochbuch „Vegan oriental“, das sowohl vegane Varianten von Klassikern der orientalischen Küche (z.B. Tabouleh, Fattoush, Baba Ghanoush, Baklava) als auch neue Kreationen der Autorin enthält. Nebenbei erfährt man mehr über die traditionellen Gewürze der Region und traditionelle Formen der Reiszubereitung. Die Rezepte sind nach Regionen gegliedert (Ägypten, Marokko, Iran, Armenien u.a.), auch für Anfänger leicht nachzukochen und verzichten auf allzu viele unterschiedliche oder sehr exotische, schwer erhältliche Komponenten.

Neugierig geworden?
Dann ab in die Küche – wir haben drei Rezepte aus „Vegan Oriental“ für dich zum Ausprobieren:

 

ZitrussalatZitrussalat mit Sumak Dressing, Berberitzen und Pistazien

Zutaten:

  • 3 Orangen
  • 1 Grapefruit
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Sumak
  • Salz und Pfeffer
  • 3 El Berberitzen
  • 25 g ungesalzene Pistazien
  • Frische Minze zum Bestreuen

Orangen- und Grapefruitkappen mit dem Messer entfernen. Nun die Schale mit einem Messer in kleinen Schritten vom Fruchtfleisch trennen. dabei leicht rund nach unten schneiden. Übrig bleibt die Frucht ohne die manchmal grobe Haut.
Zitrusfrüchte in Scheiben schneiden, dabei den entstehenden Saft auffangen und für die Marinade weiterverwenden.

Aufgefangenen Saft mit Olivenöl und Sumak sowie Salz und Pfeffer gut verrühren. Orangen und Grapefruitscheiben auf einem großen teller anrichten und mit der Marinade beträufeln.
Berberitzen und Pistazien darüber verteilen und mit etwas frische Minze garniert servieren.

Anzeige

Tipp: Zu diesem Salat passen auch grob geschnittener Chicorée oder Radicchio.

 

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei