Wie der Yoga in den Westen kam und zu dem wurde, was er nie sein wollte…Es gab eine Zeit, in der hing das Ansehen eines Yogalehrers von dessen spirituellen Wissen ab. Sein Wissen wurde vor allem an der Tiefe seiner Erleuchtungserfahrungen gemessen. Ein Yogalehrer diente als Vorbild, in seiner Fähigkeit, sich immer mehr von äußerlichen Abhängigkeiten zu befreien und mehr und mehr eins zu werden mit seiner ureigenen, ihm innewohnenden Essenz. Dies hatte nicht selten Bescheidenheit und Demut zur Folge. Doch diese Zeit ist lange her und das Land, in dem Yoga in erster Linie als eine jahrtausendalte spirituelle Tradition betrachtet wurde, ist weit weg. Aber in der Zwischenzeit hat Yoga den Westen erobert und ist zu dem geworden, was er nie sein wollte: Ein blühender Industriezweig, ein Markt der Eitelkeiten und eine lukrative Einnahmequelle für fuchsschlaue Köpfe, die sich Yoga zu eigen machen und es mit Zertifikaten und Trademarks versehen. Betrachtet man den westlichen Yogamarkt, kann den wirklich spirituell Interessierten Wehmut überkommen. Hat Yoga, so wie er hier betrieben wird, überhaupt noch etwas mit Spiritualität zu tun? Mit Abstand […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein