In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Die verbindende Kraft des Denkens: wie uns ein neuer Zugang zu übersinnlicher Wahrnehmung ein uraltes Daseinsgefühl näherbringen kann und universale Weltgedanken in unser Bewusstsein holt   „Rshis“ nennt die indische Kultur die sieben weisen Sehergestalten, welche der Sage nach das vedische Wissen empfangen haben sollen. Das Wort „rshi“ leitet sich möglicherweise von der Wurzel „drsh“ ab, die „sehen“ bedeutet. Sieben große „Schauende“ bilden somit den Urbeginn dieser alten Menschheitskultur, welche später die spirituellen Werke der Upanishaden, die Bhagavad-Gita und die vielzähligen Wege des Yoga hervorbringen sollte. Wie ein Nachhall dieser einstmals geschauten Urweisheit klingt uns heute noch die rhythmische Intonation vedischer Gesänge in indischen Tempeln entgegen. Ein in großartige Bilder gekleidetes Wissen (=Veda), eine Urweisheit lebt in diesen Gesängen. Auch wenn die Bildersprache der Veden sich dem gewöhnlichen Verstehen nicht unmittelbar erschließt, sprechen sie auch heute noch sehr tief die Empfindungen desjenigen an, der ihnen aufmerksam zu lauschen versteht. Wie können wir uns das Bewusstsein, das Empfindungsleben der damaligen Menschheit vorstellen? War es wirklich das gleiche wie jenes, das wir heute kennen? Folgen wir den Aussagen von Menschen, welche die Fähigkeiten des geistigen Schauens entwickelt habe, dann waren diese älteren Zeiten noch von einem ganz anderen Daseinsgefühl geprägt. So schildert uns Heinz Grill, der viele Anregungen zu einer zeitgemäßen Praxis des geistigen Schauens gegeben hat, das Fühlen der damaligen Menschheit als ein „kosmozentrisches“. „Tat tvam asi“, „Das bist Du“, sprach der Mensch, indem er in die Weiten des Raumes hinausblickte. Er erlebte sich selbst im Kosmos gegründet und darin beheimatet. Unser Daseinserleben heute, begrenzt auf den Raum, den wir mit unserem Körper ausfüllen, ist hingegen ein „anthropozentrisches“ Fühlen. Heute stehen wir dem „Du“ des Kosmos mit unserem „Ich“ fremd und mit vielen Rätselfragen gegenüber. Der Yoga, mit seinem Bestreben und seiner Sehnsucht nach erneuter Einswerdung und Verbindung („yuj“ = „verbinden“), entwickelte […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein