Nahrungsaufnahme gehört zu unseren elementarsten Bedürfnissen. In welche Seinsbereiche dieses Bedürfnis jedoch hineinreicht, welche spirituelle Dimension die Ernährung umfasst, das ist den allerwenigsten bewusst Wären sich mehr Menschen darüber im Klaren, dass Essen nicht nur dem Erhalt des Körpers und der Befriedigung von Gelüsten dient, wären Essgewohnheiten zwischen unachtsamem, wahllosem In-sich-Hineinschaufeln und genussvoller, aber nicht weniger unachtsamer Völlerei vielleicht nicht so verbreitet. Über die essentielle Bedeutung der Nahrung in all ihren Aspekten und darüber, wie man richtig isst, kann man viel aus den Reden des gnostischen Meisters Omraam Mikhaël Aïvanhov lernen. Der aus Bulgarien stammende Philosoph und Pädagoge verbreitete seine Lehre im Rahmen der von seinem Meister Peter Deunov gegründeten und von ihm fortgeführten Weißen Bruderschaft, einer in der kabbalistisch-christlichen Tradition fußenden, aber für Menschen jeglicher Herkunft offen stehenden Gemeinschaft. Eine zentrale Stellung in dieser Lehre nimmt die Sonne ein, und Svami Nityananda (Lehrer von Svami Muktananda) erkannte in Aïvanhov die Reinkarnation eines Sonnen-Rishis aus der Entstehungszeit der Veden. Wenn es bei Aïvanhov um die Frage richtigen Essens geht, steht  nicht etwa ein weiterer Empfehlungsplan für eine ausgewogene Kost auf […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein