„Essen ist Leben“ – dies gilt umso­mehr, wenn es Rohkost ist. Doch hinter einem ganz besonderen Bistro in San Francisco steckt noch viel mehr als die übliche Raw Food-Philosophie
Ein Restaurant in San Francisco, 9th Avenue. Der Kellner serviert lächelnd eine Pizza aus Saaten-Sauerteig und dazu einen Cäsars-Salat mit Nuss-„Parmesan“, schaut der erwartungsvoll dreinblickenden jungen Frau in die Augen und sagt lächelnd: „Du bist umwerfend, du bist leidenschaftlich“. Eine gewagte Anmache? Schamlose Schmeichelei? Man hat sich noch gar nicht genug gewundert, da hört man am Nebentisch einen Gast zur Kellnerin sagen: „Ich bin kraftvoll, ich bin heldenhaft, ich bin außer mir vor Freude.“ Was um alles in der Welt war bloß in dem Drink, den der betreffende Herr vorhin so genüsslich als Aperitif geschlürft hat? Nun, es waren frischer Weizengrassaft sowie frischer Ingwer, Apfel, Zitrone und natürliches Mineralwasser, wie Ihnen jeder Mitarbeiter des Café Gratitude, eines Restaurants mit reinem Rohkost-Angebot, gern erklären wird. Zwar mag es sein, dass man von diesem Raw Food einen gewissen Kick bekommt – schließlich konsumiert man da laut Fans der Ernährungsweise „nicht über 38 Grad“ pure Energie – jedoch haben die ungewöhnlichen Bekundungen eher mit dem Konzept dieses ganz speziellen Restaurants zu tun. Im Café Gratitude speist man nämlich unter dem Motto “What are you grateful for today“ – Wofür bist du heute dankbar?. Diese Frage steht bereits an der Wand und sie steht auch auf jedem Teller, überdeckt von einer Pracht frisch zubereiteter vegetarischer Spezialitäten. Und damit einem auch auf jeden Fall so manch eine enthusiastische Antwort einfällt, sind die Speisen nicht nur extrem köstlich, sondern sie tragen auch Namen wie “I am abundant“ (Ich bin Fülle, reichhaltig, opulent) “I am luscious“ (Ich bin, köstlich, üppig, fantastisch)  oder “I am rejuvenated“ (Ich bin erneuert, verjüngt). Jede Bestellung gerät somit zu einer freudigen Affirmation – und jedes Darreichen durch die Bedienung ist mit einem Kompliment verbunden, denn dabei werden diese Aussagen – die Namen von Gerichten wie Salaten, Rohkost-Pasta, Tortillas, Pies und vielfältigen Desserts – in der 2. Person wiederholt.

Das Ganze klingt  wie ein Spiel, ist es irgendwie auch, aber es fühlt sich einfach gut an.  Wann bekommt man das schon gesagt – du bist Überfülle, du bist leuchtend, du bist verjüngt. Und wann sagt man das schon von sich selbst?

Da bestellt man gern mehr. Zum Beispiel einen der cremigen Shakes auf Mandelmilchbasis oder einen leckeren Frucht-Cocktail für den Energieflash der Superlative. Die Preise sind nur geringfügig höher als in normalen Lokalen und allein schon die aufwendige Zubereitung ist den kleinen Unterschied wert. Raw Food mit Liebe präsentiert für ein Essen als ganzheitliches Erlebnis in Freude und Dankbarkeit. Originell auch die Wasserkaraffe auf jedem Tisch: Getreu Emoto („Die Botschaft des Wassers“) ist jede Karaffe  mit positiven Energien beschriftet: Liebe, Vertrauen, Überfluss, Energie… Und davon kann man trinken, soviel man möchte. Viele schätzen auch die kommunikative Atmosphäre im Café Gratitude. Das Essen ist hier Thema und das schafft schnell Kontakt zum Nachbartisch. Wer hier isst, weiß warum, und bereits das verbindet.

Bald schon soll das fünfte Café dieser Art in Los Angeles eröffnet werden und es ist sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis das Café Gratitude auch nach Europa kommt. Dankbare Fans finden wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei