Sattvisch und süß, vollmundig und nahrhaft… oder doch eigentlich nicht für uns Menschen gedacht? Die Milch und was man aus ihr machen kannDas Land, wo Milch und Honig fließen, wird als ganz besonders wünschenswertes zitiert, nicht nur wegen des Honigs. Und nicht allein in der Bibel, sondern auch in yogischen Texten wird der nahrhafte weiße Trank sehr positiv erwähnt. Also am liebsten in Milch baden – nicht ohne davon zu naschen versteht sich? Als Einstieg hier zunächst kurz ein paar Eckdaten: frisch gemolkene Kuhmilch hat pro 100 Milliliter etwa 3,5 Gramm Eiweiß, knapp 4 Gramm Fett sowie 5 Gramm Kohlenhydrate (hauptsächlich Lactose) und dabei um die 70 Kalorien. An Vitaminen weist sie unter anderem Vitamin A, B2, B12, C, D und E auf; enthaltene Mineralstoffe sind Kalium, Phosphor und das oft hervorgehobene Calcium. Zu den in der Molkerei vorgenommen Behandlungen gehört häufig auch eine Veränderung des Fettgehalts, was etwaigen Diätplänen entgegen kommt, dem Gehalt an fettlöslichen Vitaminen aber logischerweise abträglich ist. Und wie sieht es mit den zahlreichen Erzeugnissen aus, die man aus der Milch gewinnen kann? Davon gibt es […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein