…eine langbewährte Beziehung, denn der Beckenboden ist für wichtige Konzepte des Hatha-Yoga maßgeblichDer Hatha-Yoga hat eine Vielzahl von Energie­konzepten entwickelt, in denen der Beckenboden eine überragend wichtige Rolle spielt. Ohne diese Energiekonzepte können viele Asanas und Pranayamas nicht richtig gedeutet und gewürdigt werden. Diese Konzepte sind das Herz des Hatha-Yoga, der sich als Prana-Yoga (= Energie-Yoga) versteht. Das bekannteste Energiekonzept ist das der Chakras. Jedes Chakra ist ein Kreuzungspunkt zwischen Körper, Energie und Geist. Die sieben entlang der Wirbelsäule angeordneten Energiezentren gründen sich auf dem Muladhara-Chakra. Muladhara ist unser Wurzelraum, über den wir uns in diesem Leben, in unserem Körper und ganz allgemein im Da-Sein niederlassen. Wenn die Lebensenergie dort strömt und pulsiert, bleiben wir mit beiden Füßen fest im Leben verankert und finden Standkraft, die den Stürmen des Alltags in Ruhe standhält. Das zweite wichtige Konzept, das die Wichtigkeit eines stabilen Beckenbodens betont, ist das der Kundalini. Solange die Schöpfungskraft eingerollt (= kundala) in der Tiefe des Beckenraumes ruht, kann sich die Bewusstseinsenergie in uns nicht voll entfalten, so dass unser Bewusstsein begrenzt und befangen bleibt. Deshalb soll die […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen