Die Gesundheit der Kinder und ein ausgeglichenes Familienleben liegen wohl jedem am Herzen. Doch gerade derzeit leiden viele Kinder an Bewegungsmangel und den Folgen davon. Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen ist kein neues Problem, aber ein immer aktuelleres, das Aktion fordert.

Wo bleibt die Bewegung?

Kinder können sich nur gesund weiterentwickeln, wenn sie genügend Bewegungsimpulse, haptische Reize und spielerische Lernideen haben. Wie die aktuellste Studie der WHO (2020) zeigt, bewegen sich 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen zu wenig. Der deutsche Kinderschutzbund zeigt auf, dass jedes fünfte Kind übergewichtig ist. Die Notwendigkeit zum aktiven Handeln sehen auch Experten wie Prof. Renate Oberhoffer-Fritz, Leiterin des Lehrstuhls für präventive Pädiatrie und Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München (TUM). Sie fordert: „Kinder und Jugendliche müssen sich endlich mehr bewegen!“

Die Ursachen für den Bewegungsmangel sind unterschiedlich und sollen hier auch nur kurz angerissen werden, denn viel wichtiger sind die negativen Folgen des Bewegungsmangels und was dagegen getan werden kann und muss. Experten sehen häufiges „mit dem Auto gefahren werden“, negative oder geringe Erfahrungen mit Sport, z. B. in der Schule sowie den ungünstigen Umgang mit digitalen Medien als mögliche Gründe für das Bewegungsdefizit.

So gut tut Bewegung von klein auf

Regelmäßige Bewegung im Kindes- und Jugendalter beeinflusst die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, die körperliche sowie psychische Gesundheit und hat positive Effekte auf die Gehirnleistung. So werden beispielsweise das Muskelwachstum und die Knochendichte der Zucker- und Lipidstoffwechsel sowie exekutive Funktionen wie Balance, Geschicklichkeit, Fein-und Grobmotorik gefördert. Hinzu wird ein bewusster und aktiver Lebensstil kennengelernt und verinnerlicht, der bis in das Erwachsenenalter mitgenommen wird (Oberhoffer-Fritz 2020).

Kinderyoga für zu Hause

Digitale Medien können ebenso eine Chance bieten und ein Anreiz sein, sich mehr zu bewegen, beispielsweise mittels geeigneter Online-Bewegungsprogramme. Yoga mit und für Kinder kann zum Beispiel bequem von zu Hause aus durchgeführt und kindgerecht gestaltet werden. Kinderyoga fördert die Beweglichkeit, kräftigt und sorgt für ein verbessertes kardiovaskuläres System. Die Kinder werden da abgeholt, wo sie stehen und bekommen sportliche Aktivität, Spiel, Entspannung, Konzentration, Meditation und jede Menge Spaß mit auf den Weg.

Anzeige

Im Yoga kann die ganze Familie sich auch auf kleinstem Raum bewegen, auszupowern und gezielt zu entspannen. Dies wurde in einer Studie der Universität Oslo untersucht und bestätigt (vgl. Qu, Mjelstad Olafsrud, Meza-Zepeda, Saatcioglu 2013). Schon 30 Minuten bis eine Stunde täglicher Bewegung ist laut Studien ausreichend, um den Blutdruck zu senken, Stoffwechselprozesse anzuregen, Rückenschmerzen vorzubeugen und das Immunsystem zu stärken (Burrmann/ Mutz 2017).

Praxis: Kindgerecht die Sonne grüßen

So ist Anjaneyasana der Tiger, der im indischen Dschungel hinter dem Dickicht lauert. Dieser verwandelt sich schnell in ein stabiles Brett (Phalakasana) und gleich darauf in die Katze (Majariasana). Katzen, dass weiß jedes Kind trinken gerne Milch, also: die Ellbogen eng an den Körper geklebt und Milch schlecken (Ashtanga Namaskara). Weiter gehts mit der Kobra (Bhujangasana), dem Hund (Adho Mukha Svanasana), der dem Tiger begegnet und auf der Erde (Uttanasana) wandelt. Auf der Erde freuen wir uns alle über die Sonne (Surya), die wollen wir gemeinsam begrüßen. Und schon ist der Sonnengruß kindgerecht und bildlich umgestaltet. Beim Baum (Vrksasana) und spätestens bei der Krähe (Bakasana) sind alle Kinder begeistert und genügend herausgefordert, das gilt auch für die Erwachsenen.

Der Tiger, (c) kids4yoga

Übungsanleitung: „Der Baum im Wind“ – eine Geschichte für die Kinder

Heute wollen wir eine neue Yogaübung erlernen. Sie heißt der Baum im Wind. Ihr kennt ja schon viele Bäume. Der Baum im Wind, den wir heute spielen, heißt Eiche.

  • „Stell dir vor, du bist eine Eiche mit einem breiten, kräftigen Stamm und tiefen, festen Wurzeln in der Erde. Weil du schon viele Hundert Jahre alt bist, sind deine Äste und Zweige sehr hoch und breit“ (Grätschstand, Arme seitlich ausgestreckt).
  • „Lass in deinen Gedanken aus den Füßen Wurzeln wachsen, die bis tief in die Erde hinein reichen!“
  • „Wenn du als Eiche starke und feste Wurzeln hast, kannst du dich sehr gut im Wind bewegen. Zuerst dreht sich die Eiche nach rechts und wieder zurück (Die Kinder drehen den Oberkörper zur rechten Seite und atmen dabei aus, dann wieder zurück zur Mitte. Becken und Beine bleiben stabil).
  • „Nun dreht sich die Eiche langsam nach links und wieder zurück. Sie beugt sich nach links und macht sich wieder gerade (Die Kinder drehen den Oberkörper zur linken Seite und atmen dabei aus, dann wieder zurück zur Mitte. Becken und Beine bleiben stabil).
  • Dann beugt sich die Eiche nach rechts und wird wieder gerade (Die Kinder drehen den Oberkörper zur rechten Seite und atmen dabei aus, dann wieder zurück zur Mitte. Becken und Beine bleiben stabil).
  • Nun weht der Wind noch heftiger und hebt alle Äste nach oben, dabei beugt sich die Baumkrone nach hinten. Jetzt fällt sie nach vorn. Sogar der Stamm knickt dabei etwas ein (Die Kinder heben die Arme nach oben und beugen sich im Oberkörper einatmend nach hinten. Dabei wird der Brustraum geweitet. Ausatmend beugen sie sich mit dem ganzen Oberkörper nach vorne und gehen etwas in die Knie. Sie versuchen, mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren.)
  • Der Wind lässt allmählich nach und weil unsere Eiche sehr beweglich ist, kann sie sich wieder aufrichten. Sie steht fest und gerade (Die Kinder kommen einatmend mit erhobenen Armen wieder in den aufrechten Stand).
  • Nun ist sie vom Bewegen müde geworden und lässt die Äste und Blätter hängen (Die Kinder senken schließlich die Arme über die Seiten nach unten, bis sie wieder in der Ausgangsposition stehen.)

Der yogische Baum steht auch fest verwurzelt, jedoch nur auf einem Bein. Auf dem Foto siehst du, wie es geht.

Der Baum, Vrikshasana (c) kids4yoga

Tipp: Such dir einen Punkt, den du anschaust, so ist es leichter, die Balance zu halten. Probier beide Seiten aus und stopp die Zeit.

Online-Kinderyoga für die ganze Familie

Die Kinderyogaspezialisten von kids4yoga blicken auf über 15 Jahre Erfahrung mit Kinderyoga- und anderen Kinderbewegungsprogrammen zurück und sind von der Zentrale Prüfstelle Prävention als Krankenkassenkurse zertifiziert. Gerade jetzt bieten Homeschooling und Homeoffice eine tolle Chance, Yoga zu Hause auszuprobieren und dem Bewegungsdrang Raum zu geben.

Tipp: Ab Mitte März wird es mit kids4yoga Onlineyoga für die ganze Familie geben. Also nichts wie ab auf die Matte!

www.kids4yoga.de

Die Autorinnen:

Patricia Andrew, Initiatorin des kids4yoga Kinderyoga-Onlinekurses,erfahrene Kinderyogalehrerin- und Entwicklerin Kinderyoga anderen Kinderbewegungsprogrammen, die von der Zentrale Prüfstelle Prävention als Krankenkassenkurse zertifiziert sind.

Jule Mohr, Bachelor Lehramt mit dem Fach Sport und Kinderyogalehrerin.

Anzeige
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen