Über den Klang als Urmutter des Universums und wichtiger Begleiter des MenschenZu viele visuelle Reize, Augen zu. Zu viele Geräusche, Ohren gehen nicht zu. Bleiben offen, immer, bis zuletzt. Solange wir leben, können wir die Ohren nicht verschließen. Das erste Sinnesorgan, das sich schon im Mutterleib voll ausbildet, ist das Ohr. Der Embryo hört im Mutterleib den Herzschlag der Mutter und später auch die Geräusche der Außenwelt. Klang ist das Erste, was der Mensch wahrnimmt, und das Letzte. Die Upanishaden beschreiben, wie aus dem ewigen Klang das gesamte Universum entstanden ist. Nada Yogis gehen davon aus, dass sich aus dem ewigen Klang die fünf Elemente, die fünf Handlungssinne, die fünf Erkenntnissinne und die drei Gunas entwickelt haben. Das materielle Universum, das mentale, das psychische und das intellektuelle Universum sind aus dem Nada Brahma entsprungen. Der Begriff „Nada Brahma“ wurde für die Europäer im 20. Jahrhundert durch den Deutschen Jazzautor Joachim-Ernst Behrendt (1922 – 2000) und den Inder Vemu Mukunda (1929 – 2000) bekannt. Während Mukunda ein therapeutisches System des Klangs entwickelte, betrachtete Behrendt „Nada Brahma“ mehr musikwissenschaftlich und philosophisch. Mukunda […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein