In einer neuen Serie möchten wir spirituelle Konzepte kritisch unter die Lupe nehmen. Den Anfang machen die Themen Ernährung, Vegetarismus und Fasten, die, wenn starke spirituelle Konzepte hinzu kommen, eine Vielzahl an Problemen aufwerfen könnenEine richtige und vor allen Dingen eine reine Ernährung spielt in vielen spirituellen Traditionen eine zentrale Rolle. So verkündet zum Beispiel Swami Sivananda in einem seiner Kochbücher: „Die Reinheit der Nahrung bewirkt die Reinigung unserer innersten Natur.“ Auch andere spirituelle Lehrer der Gegenwart sowie viele der zentralen spirituellen Schriften aus dem Yoga oder dem Ayurveda lehren, dass eine gesunde, sogenannte „sattvische“ Ernährung von Nöten ist für den spirituellen Weg. Gemeint ist eine Ernährungsweise, die für die Herstellung bzw. Erhaltung eines ruhigen Geistes sorgt, den Körper nicht mit Schadstoffen belastet und leicht verdaulich ist, um Energievergeudung zu vermeiden. Denn erst mit einem ruhigen Geist kann der Mensch sich auf das Wesentliche, das Sein hinter allem, konzentrieren und in ihm aufgehen. Zu sattvischen Ernährung zählt im Sinne der Bhagavad Gita 17-8 alles, „was Leben, Sein, Gesundheit, Kraft, Glück und Freude vermehren kann, schmackhafte, milde, feste Speise  (…)“ D.h., sattvisch ist alles Leichte, Wohlbekömmliche, Reine und Lichte. Hierzu gehören frisches Obst und Gemüse, Vollgetreide, Nüsse, Milch, Käse und Samen.“ Vermeiden sollte man hingegen alles „Tamasische“, das heißt im Sinne der Bhagavad-Gita 17,10 „was abgestanden, unschmackhaft, stinkend und schon verdorben ist, Reste und Unreines.“ Gemeint ist alles Dunkle, Träge und Schwere, alles Schwerverdauliche, Zerkochte und Denaturierte, wie zum Beispiel: Fleisch, Fisch, Eier und Lebensmitteln in Konserven, fermentierte, angebrannte, gebratene, mehrfach aufgewärmte Lebensmittel sowie auch Alkohol und Drogen. Ebenso sollte man darauf achten, dass man nicht zu viel so genannte „rajasische“ Nahrung zu sich nimmt. So heißt es in der Bhagavad-Gita 17,9 „scharf, sauer, salzig, allzu heiß, streng, unmilde, brennender Art, alles was anregt, aufpeitscht und unruhig macht. Dazu zählen: Zwiebeln, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein