Willigis Jäger über sein Urvertauen in das unbegreifliche unsterbliche Bewusstsein, das Eingehen in eine neue Seinsweise und sein Verständnis ewigen WeiterlebensAlle Weisheitslehren und alle Religionen umkreisen in unendlichen Variationen das Thema Tod und die Beziehung zwischen Leben und Tod und Wiedergeburt – in welcher Form auch immer. Ob unter der Überschrift »Seelenwanderung«, »Auferstehung«, »Paradies«, »Unsterblichkeit der Seele« oder »Nirvana« – stets wird der Tod als Variante des Lebens und das Sterben als Akt der Verwandlung verstanden. Während sich spirituelle Traditionen bewusst mit dem Thema Tod beschäftigen und es hier sogar eine Vielzahl von Techniken gibt, in denen sich der Praktizierende bewusst mit dem Tod auseinandersetzt, wird das Thema Tod in unseren Breitengraden jedoch noch sehr ausgeklammert und als etwas vom Leben Getrenntes betrachtet. Gestorben wird hinter geschlossenen Kliniktüren. Um dem Tod die Türen zu öffnen und ihn als Teil des Lebens willkommen zu heißen unter dem Motto „Es gibt keinen Tod. Es gibt nur Leben“, hat die Spirituelle Sommerakademie, die im Sommer diesen Jahres zum zweiten Mal stattfinden wird, sich ganz der Auseinandersetzung mit der These „Tod ist Leben“ verschrieben. Der in diesem Satz enthaltenen Provokation wird von den Veranstaltern die Idee entgegengesetzt, gemeinsam ein Fest der Wandlungen zu feiern. Denn in allen Weisheitslehren werden Wege aufgezeigt, wie wir Menschen mit dieser Realität umgehen können oder sollen. Dem Thema wird man sich während dieser Tage von unterschiedlichen Seiten annähern: auf Wegen des Wortes, mit Mitteln des Körpers, in Sprachen der Kunst. Zu diesem Fest der Wandlung werden zahlreiche spirituelle Lehrer kommen, um im Dreiklang von Spiritualität, Kreativität und Kommunikation zusammen mit den Teilnehmern ihr eigenes schöpferisches Potenzial entfalten zu können. Mehr als 25 erfahrene Referenten, darunter der bekannte Weisheitslehrer Willigis Jäger, der international renommierte Münchner Religionswissenschaftler Michael von Brück, die Meister der meditativen Musik Devakant und Christian Bollmann und die […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris leitet Seminare, Fort- und Ausbildungen zum Thema Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Nach dem Motto „Alles was ist, darf sein. Es gibt kein Richtig und Falsch, sondern immer nur die eigene subjektive Erfahrung des gegenwärtigen Moments“ ist es ihr sowohl in ihren Kursen als auch in ihren Artikeln und Büchern ein großes Anliegen, den Menschen zu vermitteln, dass es in der Praxis um Selbsterkenntnis geht, nicht aber um Selbstoptimierung. Begegnen wir uns also mit viel Selbstmitgefühl, Wohlwollen und Geduld, wird das Leben leichter und die Achtsamkeits- und Meditationspraxis erfüllender. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.