Jede Yoga-Übung ist der Ausdruck einer Bildgestalt. Über die Symbolik und Bedeutung der Asanas. Diesmal: Garudasana – der Adler

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Betrachten wir das Gleichgewicht in einem Asana, so geht es nicht nur um den Körper, sondern auch um den Geist. Wir können kaum auf einem Bein stehen und das Gleichgewicht halten, wenn der Geist unruhig ist. Doch wir brauchen auch Kraft in unseren Beinen, um auf einem Bein stehen zu können. Stehende Balance-Asanas stärken den Gleichgewichtssinn, die Erdung und die Standfestigkeit. Auf geistiger Ebene helfen sie, Konzentration und Zentrierung zu entwickeln.

Garudasana – der Adler

„Die Rippen sind die Flügel des Körpers. Breite deine Flügel aus.“ B.K.S. Iyengar
Der Adler ist der König aller Vögel. Er erspäht seine Beute mit unfehlbarer Sicherheit, bevor er auf sie herabstößt. Es heißt, dass Adler ihre Kreise auch über besonders energievollen Orten ziehen. Aristoteles berichtet in einer Sage, das Sehvermögen eines Adlers sei so stark, dass er direkt in die Sonne blicken kann. Das Asana hat seinen Namen von Garuda, einem Zaubervogel, der das Reittier von Vishnu ist. Garuda ist halb Mensch und halb Vogel, hat Kopf, Flügel, Schnabel und Klauen eines Adlers, doch den Körper und die Gliedmaßen eines Menschen. Garuda greift das Böse in Form einer Schlange an und zerstört es. Die Schlange symbolisiert die Erscheinung einer verdrängten Wahrheit und die Versuchung, während der Adler ein Sinnbild für die höchsten geistigen Kräfte ist.

Garudasana ist eine der leichteren Gleichgewichtspositionen. Sie lehrt uns auf der körperlichen Ebene, auf einem Bein zu stehen und die Rippen zu weiten wie die Flügel des Adlers. Auf der geistigen Ebene hilft Garudasana, die Konzentration und Zentrierung zu stärken und den Blick zu schärfen, damit wir das Wesentliche erkennen können: Was ist das Ziel? Können wir hoch über den Versuchungen des Lebens schweben wie ein Adler?

Wirkung von Garudasana

  • Stärkt den Gleichgewichtssinn.
  • Entwickelt Beweglichkeit im Hüftgelenk und in den Beinen.
  • Dehnt und entspannt den Kreuzbereich.
  • Stärkt die Beweglichkeit im Schulterbereich.
  • Dehnt und entspannt Schulter und Nacken.
  • Wirkt harmonisierend und stabilisierend.
  • Stärkt das geistige Gleichgewicht.
  • Gut für geistige Ausrichtung und Zentrierung.

Anleitung zur Ausführung von Garudasana in 10 Schritten:

  1. Ausgangsposition ist Tadasana.
  2. Beugen Sie die Knie, heben Sie den linken Fuß und legen Sie den linken Oberschenkel über den rechten.
  3. Winden Sie die Beine umeinander, die linken Zehen zeigen zum Boden.
  4. Balancieren Sie auf dem rechten Fuß.
  5. Strecken Sie die Arme nach vorne, parallel zum Boden.
  6. Bringen Sie den linken Arm unter den rechten und beugen Sie die Ellbogen.
  7. Legen Sie die Handflächen aneinander (die Arme sind umeinandergewunden).
  8. Heben Sie die Ellbogen und heben Sie die Finger in Richtung Himmel.
  9. Bleiben Sie für einige Atemzüge in der endgültigen Stellung.
  10. Wechseln Sie die Seiten.

Anzeige