In Zeiten großer Herausforderungen mobilisieren wir sämtliche Kräfte. Oft zeigt sich erst danach die Erschöpfung. Warum in dieser Phase ein Burn-out droht, was ihn von einer Depression unterscheidet und was du bei ersten Symptomen tun kannst. Der Forschungsraum von Sudha Prathikanti ist viel zu klein, um ihrer Begeisterung, Leidenschaft und Herzlichkeit angemessenen Raum zu geben. Die ayurvedische Ärztin ist Professorin und leitet am Zentrum für integrative Medizin der Universität in San Francisco unter anderem eine Forschungsstudie zu Yoga und Depression. Es ist das Jahr 2010. Prathikanti, die mehr Titel und Auszeichnungen hat, als mir zu dem Zeitpunkt bewusst ist, möchte zeigen, dass Yoga bei Depression wirkt. Mit einfachen Mitteln und Übungen, replizierbar für alle Yogalehrer in jeder Reha-Einrichtung oder Volkshochschule und in jedem Gefängnis. Sie stellt fünfzehn Übungen zusammen: vier Pranayamas und elf Asanas; natürlich mehr Drehungen und Rückbeugen als Vorbeugen, schließlich soll die Praxis ja stimmungshebend wirken. Ihr Ansatz, dass es keinen Guru und auch keine wahnsinnig ausgefeilte Asana-Praxis braucht, um eine Wirksamkeit bei Depressionen zu erreichen, gefällt mir sehr. Ich steige ins Forschungsteam mit ein. Was ist eine […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen