Die Nahrung bildet den fundamentalen Atem aller Lebewesen. Vitalität, Freude, Mut, Lebenskraft, gute Ausstrahlung, Glück, attraktive Stimme, Zufriedenheit, Vorstellungskraft, Potenz, Fruchtbarkeit, Intellekt, religiöse, weltliche und spirituelle Aktivitäten – all das hängt von ihr ab.
Charaka Samhita, Sutra Sthana, Kapitel 5, Vers 349

Ayurveda ist ein ganzheitliches Medizinsystem, das alle Bereiche des Menschseins berücksichtig. Drei Säulen spielen demnach eine wesentliche Rolle für unsere Gesundheit: eine ausgewogene Ernährung, ein Gleichgewicht von Bewegung, Ruhe und Schlaf und eine erfüllte Sexualität. Gerade letzteres kommt aber heute häufig zu kurz. Stress und steigende Anforderungen in Beruf- und Privatleben erschöpfen viele von uns. Und während wir sehr kopfgesteuert durch den Alltag navigieren, vergessen wir leicht unsere Sinne und unsere Sinnlichkeit.

Auch hier finden wir wertvolle Hinweise im Ayurveda. Allgemein wird in der ayurvedischen Küche mit vielen Gewürzen gekocht – was alle Sinne anspricht und anregt. Zudem gibt es einige Mittel, die als aphrodisierend wirken und dadurch die sexuelle Energie stärken. Gleichzeitig haben viele Rezepturen aus dem Vajikarana (Sexualheilkunde des Ayurveda) eine regenerative, anregende und stressvermindernde Wirkung.

Ein neues, wunderschön bebildertes Kochbuch widmet sich nun speziell dieser sinnlichen Ayurvedaküche. Neben vielen Hinweisen zu aphrodisierenden Kräutern und Gewürzen finden sich darin auch herrliche Rezepte. Wir dürfen euch drei davon vorstellen und wünschen euch schon jetzt: Guten Appetit & verzaubernde Sinnesfreuden!

 

Rezepte

 

Erbsenterrine mit Haselnussvinaigrette

ErbsenterrineFür die Terrine
Vata + // Pitta – // Kapha –

Für 6 Portionen

  • 250 g Erbsen, frisch oder tiefgekühlt
  • 3 Minzeblättchen, fein gehackt
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 150 ml Rahm (Sahne)
  • 1 TL Zitronensaft
  • ½ TL Methi Masala
  • ¼ TL gemahlener Koriander
  • Kräutersalz oder Plantarom
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für die Vinaigrette
Vata – // Pitta + // Kapha +

Anzeige
  • 1 El Zitronensaft
  • 2 EL Haselnussöl
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 Minzeblättchen, fein gehackt
  • 1 EL schwarze Oliven, entsteint und gehackt
  • 2 EL Haselnüsse
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

Die Erbsen in leicht kochendem Wasser garen. Abgießen, etwas auskühlen lassen, sehr fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Die übrigen Zutaten für die Terrine unter das Erbsenpüree mischen.

Eine Terrinenform (400 ml Inhalt) kalt ausspülen und mit Klarsichtfolie auskleiden. Die Folie mit einem Küchentuch andrücken. Die Erbsenmasse in die Form füllen. Dabei die Form mehrmals auf die Arbeitsfläche schlagen, um mögliche Hohlräume zu schließen. Die Terrine im Backofen im Wasserbad bei 180 Grad etwa 30 Minuten garen.

In der Zwischenzeit für die Vinaigrette den Zitronensaft mit den beiden Ölsorten verrühren, die Minze und die Oliven beifügen. Die Haselnüsse in Scheiben schneiden, in einer Pfanne trocken rösten und dazugeben. Die Vinaigrette mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Erbsenterrine aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und stürzen. Die Folie abziehen, die Terrine in Scheiben schneiden und mit der Vinaigrette auf einem kleinen Blattsalat servieren. Die Terrine kann lauwarm oder kalt gegessen werden.

Tipp
Die Erbsenterrine ist für Pitta und Kapha geeignet, sollte aber zurückhaltend mit der Vinaigrette beträufelt werden. Für Vata gilt das Gegenteil, also großzügig Vinaigrette darüberträufeln.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei