Der Sommer verwöhnt uns mit seiner großen Vielfalt an Gemüse und Obst, Aromen, Düften und Farben. Begeisterte Köche haben jetzt ihre Hochsaison und überall wird geerntet, gekocht, gegrillt, geschlemmt, genascht. Es ist eine wunderbare Zeit für Feste, Grillparties oder gemeinsame Kochabende mit guten Freunden. Damit es dabei nie langweilig zugeht, versorgen wir euch regelmässig mit neuen Rezepten.

Diesmal dürfen wir euch drei herrliche Gerichte aus dem schönen neuen Kochbuch “Straight from the Earth” aus dem Unimedica/Narayana Verlag vorstellen. Es wurde von Myra und Marea Goodman verfasst. Sie sind Teil der Gründerfamilie der Earthbound Farm, die sich von einem Feld mit ein paar Himbeerreihen zu einem der größten Bio-Erzeuger Nordamerikas entwickelt hat. Ihre Rezepte sind rein pflanzlich, mit frischen Zutaten gekocht und schmecken lecker und abwechslungsreich. Aber überzeuge dich selbst! 😉

 

Rezepte

Himbeersalat mit jungem Blattgemüse und Himbeer-Balsamico-Vinaigrette

Himbeersalat_webFür die Himbeer-Balsamico-Vinaigrette:

  • 2 Tassen (240 g) Himbeeren
  • 1/4 Tasse (60 ml) Balsamico-Essig
  • ⅓ Tasse (70 ml) natives Olivenöl
  • ⅓ Tasse (70 ml) geröstetes Pecan- oder Walnussöl
  • 1 TL Dijonsenf
  • 1/2 TL Salz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für den Salat:
140 g gemischter junger Blattsalat
1 reife Avocado, in mundgerechte Stücke geschnitten
1/2 Tasse (60 g) rohe, ungesalzene Pecannüsse, geröstet und grob gehackt

Zubereitung
Für die Vinaigrette: In einer kleinen Schüssel 1/2 Tasse (60 g) Himbeeren mit dem Essig vermischen. Beeren mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Essig zu einer Soße verrühren.
20 bis 30 Minuten ziehen lassen und die Soße dann durch ein feinmaschiges Sieb passieren. Mit einer Gabel alle Flüssigkeit herausdrücken. Im Sieb zurückgebliebene Samen entfernen.
Es sollte ungefähr  ⅓ Tasse (75 ml) Himbeer-Essig entstanden sein.

Oliven- und Pecanöl, Senf, Salz, Pfeffer und Himbeer-Essig in ein Schraubglas geben, fest verschließen und kräftig schütteln. Voilà, fertig ist die Vinaigrette!

Anzeige

Für den Salat: Den Blattsalat mit 1/2 Tasse (120 ml) Dressing vermischen. Abschmecken und bei Bedarf mehr Dressing hinzufügen. Den Salat auf vier Teller verteilen und auf jede Portion Avocadostückchen, Pecannüsse und die verbliebenen Himbeeren geben. Sofort servieren.

 

Sommerpesto-Pizza

Sommerpizza_webFür den Teig:

  • 1/4 Tasse (40 g) Bulgur
  • 1 Tasse (240 ml) kochendes Wasser
  • 1 1/2 EL Trockenhefe
  • 1 EL Zucker
  • 1/4 Tasse (60 ml) natives Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 1 3/4 Tassen (230 g) Vollkornweizenmehl
  • 1 3/4 Tassen (245 g) Vollkorndinkelmehl (fein gemahlen)

 

Zubereitung Teig
Kochendes Wasser und Bulgur in eine kleine Schüssel geben und mit einem Teller abdecken. 10 Minuten weichen lassen. In einer großen Schüssel 1 1/2 Tassen (360 ml) warmes Wasser mit der Hefe und dem Zucker verrühren. 5 Minuten gehen lassen, bis die Mischung schaumig wird.

Bulgur durch ein feinmaschiges Sieb abgießen und das Wasser wegschütten. Bulgur zusammen mit Öl und Salz unter die Hefemischung rühren. 1 Tasse (120 g) Vollkornweizenmehl und 1 Tasse (120 g) Vollkorndinkelmehl einrühren. 2 bis 3 Minuten kräftig verquirlen.

Jeweils die restliche 3/4 Tasse (90 g) beider Mehlarten einrühren. Arbeitsfläche leicht mit Vollkornweizenmehl bestäuben. Teig auf die Arbeitsfläche legen und circa 5 Minuten kneten, bis er weich und elastisch ist.

Eine große Schüssel mit Öl einfetten. Teigkugel in die Schüssel legen und darin drehen, bis sie vollständig leicht mit Öl überzogen ist. Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und Teig an einem warmen, zugfreien Ort circa 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Leicht in den Teig boxen, um Luft herauszufrücken. Schüssel abdecken und den Teig erneut 30 bis 45 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen wieder verdoppelt hat. Die Teigkugel in drei kleine Kugeln teilen. Wenn du nur eine Pizza zubereiten willst, kannst du die anderen beiden Teigkugeln gut einwickeln und bis zu 2 Monate lang einfrieren. Sie lassen sich entweder über Nacht im Kühlschrank oder innerhalb von 2 Stunden bei Raumtemperatur wieder auftauen. Vor dem Verwenden sollte der Teig wieder Raumtemperatur erreicht haben.

 

Für die Pizza:

  • Vollkornmehl zum Ausrollen des Teigs
  • eine Kugel 100 % Vollkornpizzateig oder 450 g gekaufter Pizzateig
  • Maismehl zum Bestäuben
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 3/4 Tasse (180 ml) hochwertige Marinarasoße oder Pikante Tomatensoße
  • 1 große Zucchini, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 mittelgroße gelbe Zwiebel, halbiert und dann die Hälften geviertelt
  • 1/2 Tasse (70 g) entsteinte Kalamata-Oliven, grob gehackt

Für das Pesto:

  • 4 Tassen (120 g) frisches Basilikum
  • 1/2 Tasse (120 ml) natives Olivenöl
  • 1/4 Tasse (30 g) Pinienkerne, geröstet
  • 2 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 1/4 TL Salz

Garnierung:

  • 2 EL Pinienkerne, geröstet
  • 1/4 Tasse (10 g) Basilikum, in dünne Streifen geschnitten
  • Knoblauchpulver (optional)
  • Chiliflocken (optional)

Grillrost in das untere Drittel des Ofens schieben. Falls Sie einen Pizzastein verwenden, den Stein auf den Rost setzen. Ofen mindestens 30 Minuten auf 260 °C/Stufe 10 vorheizen, damit der Stein heiß wird.
Arbeitsfläche und Nudelholz leicht mit Mehl bestäuben. Teig zu einer flachen Scheibe formen. Auf der Arbeitsfläche ausrollen, bis er einen Durchmesser von 40 cm hat und etwa 6 mm dick ist. Sollte Ihr Pizzastein kleiner sein, den Teig nicht ganz so stark ausrollen.

Wenn du ein rundes oder eckiges Pizzablech verwendest, dieses großzügig mit Maismehl bestäuben. (Oder ein großes Stück Backpapier mit Maismehl bestäuben). Vorbereiteten Teig auf den Pizzastein, das Pizzablech oder das Backpapier legen und leicht mit 1 EL Olivenöl bepinseln. Einen Rand von circa 2 cm aussparen.

Den Teig mit einer dünnen Schicht Tomatensoße bestreichen. Die Zucchinischeiben spiralförmig auf dem Teig verteilen, dabei den Rand freilassen. Zwiebel über die Zucchini geben und abschließend die Oliven darüberstreuen.

Die Pizza auf den Pizzastein, das Pizzablech oder das Backpapier legen und 8 Minuten im Ofen backen. Prüfen, ob die Pizza gleichmäßig backt und gegebenenfalls drehen. 3 bis 5 weitere Minuten backen, bis der Teig goldbraun und der Belag heiß ist und brutzelt.

Während die Pizza backt, das Pesto vorbereiten: Basilikum, Öl, Pinienkerne, Knoblauch und Salz in eine Küchenmaschine oder einen Mixer geben und zunächst grob häckseln. Nun glatt pürieren und dazwischen immer wieder pausieren, um die Innenwände von oben nach unten frei zu schaben.
Das Pesto entweder sofort verwenden oder bis zu zwei Wochen lang im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Verzehr auf Raumtemperatur erwärmen.

Pizza aus dem Ofen nehmen. Entweder mitsamt Backpapier auf einen Teller gleiten lassen, oder mit einer Zange oder einem Pfannenwender vom Pizzastein auf einen Teller schieben. Pizzablech vorsichtig mit Topflappen oder Backhandschuhen herausnehmen und zum Abkühlen auf ein großes Schneidebrett stellen. Die Hälfte des Pestos mit einem Teelöffel über der Pizza verteilen. Pizza mit Basilikum und Pinienkernen bestreuen.

Mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaroller die Pizza in acht Stücke schneiden und heiß mit Knoblauchpulver und Chiliflocken (wenn gewünscht) servieren.

 

Anzeige