An der Tür zum Büro gibt manch einer seine yogische Einstellung ab – dabei sind Patanjalis Yamas auch im Berufsleben gefragtUnter den Yama wird ein Verhalten im yogischen Sinne verstanden, das uns darin unterstützen kann, wie wir im Umgang mit anderen Menschen zu einem friedvollen und achtsamen Miteinander gelangen können. Der Yoga zielt nicht nur darauf ab, innere Zufriedenheit zu erlangen, sondern auch in Frieden mit anderen Menschen zusammen zu leben und einen entsprechenden Umgang mit ihnen zu pflegen. Dies ist nicht nur in einer persönlichen Liebesbeziehung oder innerhalb der eigenen Familie wichtig, sondern gerade in der heutigen Zeit im Arbeitsleben essentiell. Konkurrenzdenken, Intoleranz, Neid und Missgunst lassen sich so wieder in Zusammenarbeit, gegenseitiges Verständnis, Respekt und Toleranz transformieren. Wie ein Mensch mit seinen Mitmenschen umgeht oder sich seiner Umwelt gegenüber verhält, hängt unter anderem von seinem sozialen und kulturellen Hintergrund, aber auch von seinen religiösen Vorstellungen, seiner Persönlichkeit, seinen Fähigkeiten und seinen Fertigkeiten ab. Unabhängig aber etwa von unserer Kultur oder unserer Persönlichkeit sind wir hinter all den äußerlichen Erscheinungen eins, bzw. stammen wir aus einer und der gleichen, nämlich göttlichen Quelle. Wenn wir diesen Aspekt im Bewusstsein haben, wird sich unser Umgang mit anderen Menschen im Berufsalltag ändern und wir können hier letztendlich zufriedener und entspannter leben. Wenn wir diesen Aspekt beherzigen, dann werden wir fähig zu realisieren, dass wir uns selbst schaden, wenn wir zum Beispiel unser Gegenüber übergehen, übervorteilen oder mobben. Nach Ansicht der Yogis betrügen wir uns in einem solchen Falle letztendlich selbst und häufen durch solche Taten nur negatives Karma an, welches irgendwann wieder auf uns selbst zurückfällt. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass wir irgendwann für ein solches Fehlverhalten zahlen müssen – wenn nicht in diesem Leben, dann in einem späteren. Aus diesem Grund wird der Selbsterkenntnis im Yoga ein zentraler Platz zugewiesen: […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin. „Selbstbewusstsein statt Selbstoptimierung“ spielen für sie die zentrale Rolle. Sie vermittelt, wie wir spielerisch und mit einem Augenzwinkern zu uns selbst finden können, ohne uns dabei in Oberflächlichkeiten zu verlieren. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein