In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Der Arbeitsalltag verlangt den Berufstätigen viel ab und lässt ihnen oft wenig Freiraum, sich adäquat zu ernähren. Dennoch finden sich Möglichkeiten, die dring­end benötigte gute Ernährung in die Praxis umzusetzenDie modernen Arbeitsbedingungen stehen zu den natürlichen Bedürfnissen des Menschen in so krassem Widerspruch, dass körperliche und psychische Beschwerden quasi vorprogrammiert sind: Wir leiden unter mentalem Stress, einseitiger Bewegung oder Lärm am Arbeitsplatz, können häufig die Toilette nicht dann benutzen, wenn unser Körper danach verlangt, und das Mittagessen besteht aus energielosen Fertigmenüs einer Großküche oder fällt aus Zeitmangel ganz aus. Um diese Missstände zu kompensieren, muss der Organismus große Kraftreserven aufbringen, die sein Immun- und Regenerationssystem langfristig schwächen. Hier können ausgleichende Ayurveda- und Yogatherapien nachhaltig helfen.

Fit für den Job mit Ayurveda-Ernährung
Laut Ayurveda sind vitalstoffreiche, frisch zubereitete und in einem regelmäßigen Rhythmus eingenommene Mahlzeiten das A und O für eine stabile Gesundheit. Gelingt es uns, täglich drei warme Mahlzeiten in angenehmer Atmosphäre einzunehmen, bringt uns so schnell nichts mehr aus dem Gleichgewicht. Werden unsere Ernährungsgewohnheiten hingegen von Zeitdruck, Geschmacksverstärkern und Einseitigkeit regiert, so kann dies der berühmte Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen und Krankheiten zum Ausbruch bringt. Doch dies ist die Realität vieler Berufstätiger: Sie ernähren sich vorwiegend von Brot – morgens mit Marmelade, mittags mit Salat, abends mit Käse –, essen zwischendurch mal einen Joghurt oder etwas Obst und „hauen“ sich am Abend oft den Bauch mit Pasta- oder Fleischgerichten, Süßigkeiten und Alkohol voll. Dass bei dieser Mangelernährung überhaupt noch eine Leistungsfähigkeit besteht, ist aus ayurvedischer Sicht ein Wunder.

Dabei kann gesunde Ernährung im Berufsalltag ganz einfach sein. Allein durch den Erwerb einer Thermoskanne können wir uns den ganzen Tag über mit heißem Wasser oder einem aufbauenden Ayurveda-Tee versorgen. Auch eine feine Suppe kann darin aufbewahrt werden, um uns am Mittag oder Nachmittag all das zu geben, was wir für einen gesunden Gewebsstoffwechsel benötigen. Besonders Menschen, die unter mentaler Anspannung, Computerarbeit oder Zugluft am Arbeitsplatz leiden, sollten auf viele warme Speisen und Getränke während des Tages achten.

Des Weiteren empfehle ich meinen berufstätigen Klienten, die Hauptmahlzeit auf den Abend zu legen und sich nach der Arbeit ein vollständiges Ayurveda-Menü mit Getreide, Gemüse, Chutney und Eiweißträger zu gönnen. Dies entspricht zwar nicht der ayurvedischen Grundregel „Mittagessen ist Hauptmahlzeit“, lässt sich aber für Berufstätige besser umsetzen und garantiert eine gute Vital- und Nährstoffversorgung. Auch wenn der Stoffwechsel abends weniger aktiv ist als mittags und eine Hauptmahlzeit am Abend zu Gewichtszunahme führen kann, ist es wichtig, mindestens einmal täglich ein frisch zubereitetes Menü einzunehmen. Und wenn wir darauf achten, dass das Abendessen ca. 3 Stunden vor dem Schlafengehen abgeschlossen ist und keine Srota-blockierenden Nahrungsmittel (wie Joghurt, Käse, fettiges Fleisch, saure Früchte) enthält, kann es problemlos verdaut werden. Ist es hingegen möglich, ein vollwertiges Mittagessen zu erhalten – zum Beispiel beim vegetarischen Mittagstisch im Bioladen, beim guten Italiener um die Ecke oder in einer gesundheitsbewussten Kantine – so reicht am Abend eine frisch zubereitete Suppe zum leckeren Brot mit selbstgemachtem Aufstrich. Alternativ kann mittags z.B. ein großer Salat gegessen werden und am Abend etwas Warmes. Aufgewertet werden können die Mittagsmahlzeiten mit einer ayurvedischen Gewürzmischung oder einem Chutney. Damit haben Sie alle sechs Geschmacksrichtungen zum Dosha-Ausgleich. Frisches Obst, Nüsse oder Trockenfrüchte bereichern als Snacks die Zwischenmahlzeiten und sind auf alle Fälle den belegten Brötchen oder Schokoriegeln vorzuziehen. Wer abends kocht, der sollte auf alle Fälle etwas mehr zubereiten, um dies für den nächsten Tag mitzunehmen: Aus Reis und Gemüse kann ein leckerer Getreide-Gemüse-Bratling gezaubert werden, der restliche Dal wird mit etwas Brühe zur pikanten Linsensuppe. So sorgen wir gleich für die gesunde Mittagsverpflegung am nächsten Tag.

Am schwierigsten wird es aus ayurvedischer Sicht für all die Menschen, die ihren natürlichen Rhythmus im Schichtdienst verloren haben. Dieser belastet das innere Gleichgewicht ganz besonders stark und führt zu Stoffwechselstörungen und zu einem Mangel an Lebens- und Immunkraft (Ojas). Übergewicht, Schlafstörungen, Verdauungsstörungen und eine Überreizung der Sinnesorgane sind nur einige der Beschwerden, die aus den wechselnden Ess-, Schlaf- und Wachzeiten resultieren. Gelingt es uns, dieses Chaos mit regelmäßigen Trinkgewohnheiten, leichten Mahlzeiten im Tag-Nacht-Rhythmus und der ergänzenden Einnahme von ayurvedischen Nahrungsergänzungen (Rasayanas) zu stabilisieren, so findet schnell eine spürbare und sichtbare Verbesserung des körperlichen und mentalen Zustands statt.

Anzeige

Kleine Schritte zum Ziel
Den wenigsten Berufstätigen gelingt es, ihren Arbeitsalltag vollständig so umzugestalten, dass er ihrer Gesundheit guttut. Deshalb braucht es kleine Verbesserungen, die sich auf einfache Weise in den stressigen Lebensablauf integrieren lassen. Bereits mit einfachen Maßnahmen kann ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein gesünderes Umfeld und bessere Ernährungsbedingungen bieten. So sollte es beispielsweise neben der obligatorischen Kaffeemaschine auch heißes Wasser und Tee geben, zu nervenaufreibenden Meetings können warme Getränke, Nüsse und Trockenfrüchte gereicht werden, und die Kantine sollte über eine „Ruhezone“ verfügen, in der stillschweigend und entspannt gegessen werden kann. Oftmals übernehmen Mitarbeiter auch gerne selbst die Initiative für eine bessere Ernährung am Arbeitsplatz, wenn dazu passende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. So bilden sich immer mehr Kochgruppen, in denen die Teammitglieder füreinander im Wechsel für kleine, frische Mittagsmahlzeiten in der Mittagspause sorgen. Innovative Caterer bieten einen speziellen Service mit gesunder Bio-Kost für Vegetarier und Veganer. All dies zeigt: Es lohnt sich, nach Wegen zu einer gesunden Ernährung am Arbeitsplatz zu suchen. Oftmals findet man dann mehr Möglichkeiten, als auf den ersten Blick gedacht!

[box border="full"]Ayurveda-Ernährungstipps für Berufstätige

  • Trinken Sie am Morgen genügend warmes Wasser und praktizieren Sie die ayurvedische Morgenroutine – damit starten Sie aktiv und leistungsfähig in den Tag.
  • Bevorzugen Sie einen warmen Frühstücksbrei – dieser nährt und stärkt Sie für die kommenden Herausforderungen.
  • Nehmen Sie sich heißes Wasser oder Tee mit an Ihren Arbeitsplatz.
  • Verzichten Sie keinesfalls auf ein Mittagessen – Ihr Verdauungsfeuer benötigt mittags vitalstoffreiche Nahrungsmittel, um seine Kapazität auszuschöpfen.
  • Vermeiden Sie Süßigkeiten, Sandwiches oder andere Fast-Food-Snacks für zwischendurch.
  • Werten Sie Ihr Mittagessen am Arbeitsplatz mit einem Chutney auf. Die darin enthaltenen Geschmacksträger und Gewürze fördern die Verdauung und geben Energie für den restlichen Tag.
  • Genießen Sie am Abend eine frisch zubereitete Mahlzeit mit einer warmen Suppe. Auch gekochtes Gemüse, Getreide und / oder Hülsenfrüchte sollten verzehrt werden, wenn es mittags keine vollwertige Hauptmahlzeit gab.
Anzeige