In guten wie in schlechten Zeiten: Über eine nachhaltige spirituelle Praxis als Grundlage einer kollektiven Evolution, die aus der weltweiten Krise herausführen kann Wir bewegen uns in Zeiten großer Umbrüche. Das Massenbewusstsein des Planeten wird geschüttelt und auf die Probe gestellt. In Zeiten einer Finanzkrise, einer globalen Erwärmung, einer starken Umweltbelastung sieht sich das Bewusstsein einer großen Herausforderung gegenüber. Krisen können bekanntlich große Chancen zu einer nachhaltigen Veränderung sein, aber auch Auslöser einer Regression im Bewusstseinsschwerpunkt eines Kollektivs. Beide Möglichkeiten stehen uns offen. Eine nachhaltige spirituelle Praxis verhilft uns sowohl in den sonnigen wie auch den stürmischen Zeiten zu einer stabilen Präsenz in unserem Erleben. Eine Praxis, die uns durch die angenehmen wie auch die unangenehmen Erfahrungen begleitet und eine tiefere Anbindung schafft, aus der eine stabile, wache Kultur entsteht. In Zeiten von Krisen tendieren wir dazu, uns auf vorangegangene Bewusstseinsebenen zurückzuziehen: wir regredieren. Von einer freien Marktwirtschaft kehren wir zurück zu einer Ebene, auf der wir mehr Regeln, Gesetze und Regulierungen brauchen, da wir es offensichtlich in der Freiheit nicht geschafft haben, die Gier nach mehr, vor allem mehr Geld, bewusst zu transzendieren. Somit wird die Krise im besten Fall mehr Regulierung bringen. Wenn wir jedoch weiter in die Regression verfallen, kann es womöglich zu Revolten, Auseinandersetzungen, stark auf Überleben ausgerichtetem Verhalten mit Gewalttaten kommen. Unsere Verantwortung als erwachende Spezies jedoch ist es, selbst während einer Krise im Außen ein Leben zu führen, das diese Regression durch Wachheit, Präsenz und Mitgefühl, sprich durch eine starke spirituelle Praxis, verhindert. Dies kann über den Niedergang oder das Bestehen einer Zivilisation bestimmen. Denn nimmt die äußere Krise zu, wird häufig die existenzielle Bedrohung so groß, dass wir beginnen, aus der Angst heraus zu handeln, zu reagieren. Dies wird sich in unserem Zusammenleben auswirken. Somit nehmen wir die Krise nicht mehr als Herausforderung […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Thomas Hübl
Thomas Hübl ist ein spiritueller Lehrer der heutigen Zeit, der mit kompromissloser Klarheit das erleuchtete Potenzial einer neuen „Wir“- Kultur aufdeckt. Seine internationalen Workshops, Trainings und Veranstaltungen führen Menschen in eine tiefere Ebene von Selbsterkenntnis und persönlicher Verantwortung. Mit seinem Programm „Sharing the Presence“ und der 2008 gegründeten Academy of Inner Science begleitet er Hunderte von Menschen bei der Entwicklung ihres transpersonalen Potenzials. Die Akademie sieht sich als Stätte zur Erforschung einer zeitgemäßen Mystik. Die Ausbildung richtet sich sowohl auf die Selbsttranszendenz als auch auf das aktive Engagement bezüglich der Herausforderungen, denen die Menschheit in unserer heutigen post-modernen Gesellschaft entgegensieht.