Wer die Schöpfung ablehnt, wird nie Freiheit finden: Warum das Yogasutra nicht zur Weltentsagung auffordert, sondern ein oft übersehenes Ja zum Leben in all seinen Erscheinungsformen beinhaltet. Eigentlich ist es erstaunlich, dass das Yogasutra als Standardtext des modernen Yoga gilt, obwohl es nicht unbedingt als lebensbejahender, fröhlicher Text bekannt ist. Trotzdem wird es in fast jeder Yogalehrer-Ausbildung und in vielen Unterrichtsstunden behandelt – wenn auch oft reduziert auf den achtgliedrigen Pfad, die so genannten Kleshas (gerne mit „Störkräfte“ übersetzt) und das berühmte zweite Sutra des ersten Kapitels, das Yoga folgendermaßen erklärt: yogash chitta vrtti nirodhah. Die deutschen Übersetzungen sprechen von Yoga als Zustand, „in dem die Gedanken unterdrückt beziehungsweise im Geiste zur Ruhe gebracht sind“, „die Bewegungen des meinenden Selbst in einer dynamischen Stille gehalten werden“, „der Geist fähig ist, sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren“, „die seelisch-geistigen Prozesse zur Ruhe kommen“. Um in diesen Zustand zu kommen, braucht es Disziplin, Anstrengung, Verzicht und die Fähigkeit, loslassen zu können. Der Lohn der Mühen, so steht es im Yogasutra (YS) I.3, ist die transzendentale Erfahrung eines Sehers in seiner eigenen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein