Jede Asana-Übung hat ihre ganz spezielle Wirkung, welche mit den drei aus dem Ayurveda bekannten Konstitutionstypen Vata, Pitta und Kapha zusammenhängt. Lesen Sie hier über die Synthese von Yoga und Ayurveda und wie mit Hilfe der richtigen Asana-Mischung die Doshas ausbalanciert werden können Der Wissenschaft des Yoga zufolge ist unser physischer Körper ein Ausdruck unseres Bewusstseins. Er ist eine Zusammensetzung karmischer Eindrücke, die unser Geist in früheren Leben erzeugt hat. Wenn wir vollen Nutzen aus unserer physischen Existenz ziehen wollen, müssen wir dieses Bewusstsein, das hinter den Grenzen unseres gewöhnlichen Erfassungsvermögens liegt, verstehen lernen. Wie aber können wir es erfahren? Die Yoga-Lehre besagt, dass regelmäßige Asana-Übungen uns nicht nur in spezielle technische Körperhaltungen einführen, sondern uns auch mit unserer geistigen und psychischen Welt verbinden, welches die Verbindung mit unserem höheren Bewusstsein darstellt. Die ayurvedische Lehre teilt diese Auffassung. Für sie ist der Körper ein Ausdruck der Doshas, welche wiederum nicht nur physischer Natur sind, sondern als pranische und geistige Energieformen der Ausdruck unseres höheren Bewusstseins sind. Somit dürfen die Asanas in ihrer Wirkung auf die Doshas nicht nur vom körperlichen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein