Vom Yoga der inneren Schatzsuche bis zum modernen Körperyoga Beschäftigt man sich mit den heiligen Schriften des Hinduismus, so stoßen wir hier nicht nur auf Göttermythen oder Ritualbeschreibungen. Fast alle Texte enthalten auch Einschübe zum Yoga. Es geht allerdings nicht um Yoga im Sinn der allseits bekannten Körperübungen. Man liest von Yoga als spirituellen Wegen einer inneren Schatzsuche. Von der ersten Yoga-Erfahrung zum Yoga der Meditation Wie hat nun alles angefangen? Wenn wir nach den ältesten uns überlieferten Texten des Yoga suchen, dann werden wir im Veda fündig, dem heiligen Urtext des Hinduismus. Der Blick hat sich auf die „upanishad“ genannten Abschnitte zu richten, die ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. in den Veda aufgenommen wurden. Die Upanishaden berichten davon, wie man damals entdeckte, dass dem religiösen Menschen viel mehr Möglichkeiten offen stehen als das allgemein übliche Darbringen von Opfern, um die Götter gnädig zu stimmen. Die ersten Yogis waren zu einer ganz neuen Erfahrung durchgebrochen. Sie erwachten zu einem ursprünglichen Leben, das grundlegender ist als die Götter im Himmel. Dieses Leben war nicht vor dem Opferaltar im Tempel oder […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein