In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Eine Mudra, die mit dem Blick ausgeführt wird – Shambhavi-Mudra gilt als Übung zur Öffnung des Dritten Auges und kann neben Intuition und Kreativität auch Güte und Herzensverbindungen fördern. Shambhavi bedeutet „glücksverheißend“, „segensverheißend, „wohlwollend“. Shambhavi-Mudras sind Glücksmudras, Mudras des Wohlwollens und des Segens. Shambhavi ist auch ein Name der Göttlichen Mutter Parvati (Durga). Nach yogischer Vorstellung hat Parvati der Menschheit diese Mudras für Glück, Herzensöffnung und uneigennütziges Dienen gebracht. Shambhavi-Mudras werden im Wesentlichen mit den Augen ausgeführt, verbunden mit einer bestimmten Blickrichtung und speziellen Konzentrationstechniken. Mit der Blickrichtung können wir weitreichende Wirkungen auf den Geist erzielen. Die Augen werden durch das Gehirn gesteuert. Ein großer Teil des Gehirns ist für die Verarbeitung von Sehreizen verantwortlich. So wirken Augenmudras auf bestimmte Gehirnareale besonders intensiv. Darüber hinaus wirken Sham­bhavi-Mudras aber vor allem auf energetischer Ebene: Yogis gehen davon aus, dass das Dritte Auge – das Ajna-Chakra – durch Shambhavi-Mudra geöffnet und damit insbesondere Intuition, Weisheit und Kreativität angesprochen werden können. Svatmarama verspricht in der Hatha-Yoga-Pradipika, über Shambhavi-Mudra Befreiung erlangen zu können. Er empfiehlt in Kapitel IV, Vers 36: „Wenn man auf Brahman im Herzen zielt und gleichzeitig den Blick ununterbrochen, ohne mit den Augen zu blinzeln, auf ein äußeres Objekt richtet, wird es Shambhavi-Mudra genannt.“ In Kapitel IV, Vers 39, heißt es: „Blick mit den Augen zum Licht (Jyoti) und zieh dabei die Augenbrauen/Pupillen (Tari/Tara) etwas hoch. So nimmst du die Stellung von Shambhavi-Mudra ein. Dies führt zu Unmani-Avastha, dem Zustand jenseits des Geistes.“ Der Geist soll dabei tief im Inneren mit dem göttlichen, innersten Selbst verbunden bleiben. Was bedeutet es nun genau, den Blick auf das innere Licht zu richten und den Geist ganz mit Brahman zu verbinden? Die einschlägigen Kommentare legen uns folgende drei Ausführungsmöglichkeiten nahe: 1. Blick mit geschlossenen Augen zum Punkt zwischen den Augenbrauen, heb die Augen so hoch, dass […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

Anzeige:

Sukadev Bretz
Sukadev Volker Bretz ist Gründer und spiritueller Leiter von Yoga Vidya und Autor verschiedener Bücher, z.B. Karma und Reinkarnation, Der Pfad zur Gelassenheit, Das Yoga Vidya Asana-Buch u.v.a. Er wurde 1963 in Gensingen geboren. 1979 begann er mit Meditation und Yoga. In den Sivananda Yoga Zentren wurde er 1981 zum Yogalehrer ausgebildet und lernte 12 Jahre bei Swami Vishnu-Devananda. Andere Lehrer von Sukadev waren unter anderem Swami Chidananda, Swami Krishnananda und Swami Nityananda. Seit 1983 bildet Sukadev Yogalehrer aus. 1992 gründete er die Yoga Vidya Zentren, um einen ganzheitlichen, lebensnahen Yoga zu lehren.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein