Wenn eine Stadt Yoga braucht, dann ist es Hongkong – das haben die Hongkong-Chinesen längst erkannt. Ein Streifzug durch die Yogastudios der Fernost-Metropole …Was für eine Stadt! Wolkenkratzer und kleine Straßenmärkte. Finanzzentrum und Glitzerwelt. Westliche Moderne und chinesische Tradition. Die einstige britische Kronkolonie Hongkong ist so vielseitig wie attraktiv, aber auch laut, rastlos und hektisch. Mit mehr als sieben Millionen Einwohnern zählt die Fernost-Metropole zu den dichtbesiedelsten Gebieten der Welt. Seit der Eröffnung des ersten Pure Yoga Studios im Jahr 2002 erlebt die Stadt einen regelrechten Yoga-Boom. Stile wie Hot Yoga, Yin Yoga und Flow Yoga sind besonders beliebt. Oftmals besuchen die Schüler zwei bis drei Yogastunden an einem Tag. Kaum eine Einheit dauert länger als 60 Minuten. Unterrichtet wird vorrangig auf Englisch. Das Yogastudio dient den einheimischen Yogis nicht selten als zweites Zuhause. Denn für alles ist neben Yoga gesorgt: Duschen, Ruheräume, Computer mit Internetzugang und Snacks – zumindest in den größeren Studios wie Pure Yoga und mYoga, die eine Art Yoga-Fitnessstudio sind und Yoga in allen Varianten von frühmorgens bis spätabends in mehren Räumen gleichzeitig unterrichten. Allein Pure […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein