Ist Geld auf dem Weg zur Erleuchtung etwa ein Tabu? Für viele spirituelle Sucher sicherlich ein heißes Thema. Hier die kritische Auseinandersetzung mit weit verbreiteten spirituellen Konzepten über Geld, Reichtum, Kamele und Nadelöhre Nichts auf der Welt ist gleichermaßen so begehrt und verflucht wie Geld. „Geld macht frei und sexy“ heißt es auf der einen Seite. „Des Satans Fangnetz in der Welt hat keinen anderen Nam’ als Geld“ heißt es auf der anderen Seite. Über die Entstehung dieses so gegensätzlich gesehenen und erlebten Objektes, dass an und für sich keine Eigenschaft hat, gibt es diverse Theorien. Eine lautet zum Beispiel, dass Geld in einem religiösen, kultischen Zusammenhang entstanden ist, weshalb man auch vom „heiligen Geld“ spricht. Geld stand hier im Zusammenhang mit symbolischen Handlungen wie Opfergaben an die Götter, mit Zahlungen an Priester – etwa mit einem Rind im antiken Griechenland – und mit der Begleichung von Strafen bei Verletzungs- und Todesfällen. Später, als das Papiergeld auf den Markt kam, konnte man sich durch Geld sogar seinen Platz im Paradies sichern. Besonders in den großen Religionen wie dem Christentum diente […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein