Ein Glück, dass die vegane Küche inzwischen längst kein Randthema mehr ist, sondern wir heute in zahlreichen Blogs, Kochbüchern und TV-Sendungen mit kreativen, köstlichen und gesunden veganen Rezepten verwöhnt werden. Ein Kochbuch, das in keiner Küche fehlen sollte, ist jenes der Kanadierin Angela Liddon.

Die Geschichte hinter ihrem Blog www.ohsheglows.com ist berührend und zeigt, wie aus etwas Negativem etwas Wundervolles entstehen kann: Die Kanadierin kämpfte mehr als zehn Jahre lang mit einer Essstörung – bis sie eines Tages beschloss, ihre Ernährung und ihr Leben von Grund auf umzukrempeln. Sie ersetzte die nährwertarmen und industriell verarbeiteten Lebensmittel, die sie bis dahin gegessen hatte, mit vollwertigem, nährstoffreichem Obst und Gemüse, Nüssen, Vollkorngetreide und anderen gesunden und natürlichen Nahrungsmitteln. Das Ergebnis war nicht nur, dass die junge Frau sich mit dem Thema Essen endlich versöhnte, sondern auch, dass sie zu strahlen begann und zu einem völlig neuen Wohlbefinden fand. Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen teilte sie auf ihrem Blog – der schnell zu einer der beliebtesten Adressen für vegane Rezepte wurde.

Nun ist ihr Kochbuch, ein New York Times-Bestseller, endlich auch auf Deutsch erschienen. Wir sind begeistert und werden nicht zögern, die folgenden Rezepte sofort selbst auszuprobieren:

 

Yogi-Saft

glutenfrei, ölfrei, roh, zuckerfrei, sojafrei, getreidefrei, nussfrei

Yogi_SaftGrüner Grundsaft:
Ergibt 500 ml

  • 1 Salatgurke, geschält, Samen entfernt und grob gewürfelt
  • 4 große Grünkohlblätter, grob geschnitten
  • 1 süßlicher Apfel, entkernt und grob geschnitten
  • 1 reife Birne, entkernt und grob geschnitten
  • 1–2 Esslöffel frischer Zitronensaft, Menge nach Geschmack

Rotes Wangenleuchten:
Ergibt 500‑750 ml

Anzeige
  • 1 Salatgurke, geschält, Samen entfernt und grob gewürfelt
  • 1 kleine bis mittelgroße Rote Bete, geschält und grob gewürfelt
  • 1 kleine bis mittelgroße Möhre, geschält und grob gewürfelt
  • 1–2 Esslöffel frischer Zitronensaft, Menge nach Geschmack
  • 1 kleiner Apfel, entkernt und grob geschnitten

1. Alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer mit 125 ml Wasser glatt pürieren.
2. Einen Nussmilchbeutel (oder ein feinmaschiges Sieb) in einen großen Glaskrug oder eine große Glasschüssel hängen und den Saft langsam hineingießen. Den Beutel leicht drücken, um den Saft herauszupressen. Bei einem Sieb den verbleibenden Saft mit einem Löffel durchstreichen. Trester verwerfen und Saft genießen.
3. Saftreste in einem Glaskrug 2–3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

 

Rote-Linsen-Grünkohl-Genesungssuppe

Rote_Linsen_Genesungssuppeglutenfrei, nussfrei, sojafrei, zuckerfrei, getreidefrei
Ergibt 3 Portionen

  • 1 Teelöffel Kokosnuss- oder Olivenöl
  • 1 Gemüsezwiebel, gewürfelt
  • 2 große Knoblauchzehen, gehackt
  • 3 Stängel Staudensellerie, gewürfelt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1  ¼ Teelöffel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 2 Teelöffel Chilipulver
  • ½ Teelöffel Koriander, gemahlen
  • ¼–½ Teelöffel geräucherte Paprika, Menge nach Geschmack
  • 1/8 Teelöffel Cayennepfeffer (oder nach Geschmack)
  • 400 g Tomaten aus der Dose, geschält und gewürfelt, mit Saft
  • 1 ¼–1 ½ l Gemüsebrühe, nach Bedarf eventuell mehr
  • 200 g rohe Rote Linsen, abgespült und abgetropft
  • Feinkörniges Meersalz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 Handvoll Grünkohl- oder Spinatblätter ohne Stiele

Chilipulver, Kreuzkümmel, Koriander, geräucherter Paprika und Cayennepfeffer ergeben eine geradezu unwiderstehliche, aromatische Brühe, die vor Nährstoffen nur so strotzt. Sie macht im Nu die Nase frei . Da die meisten Gemüsesuppen nicht lange satt machen, habe ich 200 g Rote Linsen hineingeschmuggelt, um die Protein- und Ballaststofffraktion zu stärken. Rote Linsen brauchen nur 15 Minuten, um gar zu werden, und können mit im gleichen Topf gegart werden, einfacher geht es wirklich nicht. Dank der Linsen hat diese Suppe mehr als 10 g Protein pro Portion. Servier dazu etwas Brot, Cracker oder ein wenig Pilaw – und schon hast du eine hübsche kleine Mahlzeit für dich und deine Lieben.

1. In einem großen Kochtopf Öl bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel und Knoblauch hineingeben und 5–7 Minuten sautieren, bis die Zwiebel glasig ist. Sellerie hinzufügen, mit Salz würzen und einige Minuten weiter sautieren.
2. Lorbeerblatt, Kreuzkümmel, Chilipulver, Koriander, Paprika und Cayennepfeffer einrühren. Einige Minuten weiter sautieren, bis die Mischung beginnt, zu duften.
3. Tomaten mit Saft, Brühe und Linsen zugeben. Zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und ohne Deckel 20–25 Minuten leise köcheln lassen, bis die Linsen zart und weich sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Lorbeerblatt herausnehmen und entsorgen.
4. Grünkohl einrühren und noch einige Minuten mitkochen lassen, bis er zusammengefallen ist. Sofort servieren.

 

[highlight]Lust auf mehr? Auf der nächsten Seite gibt’s weitere Rezepte… [/highlight]

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei