Oft wachsen Heilpflanzen genau dort, wo ihre spezifischen Kräfte besonders gebraucht werden – doch häufig werden sie vom Menschen übersehen oder als „Unkraut“ abgetan. Einige Wesen aus dem Pflanzenreich, die dem heiligen Verbund allen Lebens ihre wertvollen Eigenschaften darbieten, bringt dieser Artikel dir nahe. Stellen wir uns den Planeten Erde, von dem alle existierenden Lebensformen ein integraler Bestandteil sind, als einen zusammenhängenden und dynamischen Organismus vor, als ein intelligentes System oder bewusstes Wesen – so, wie es die Biologin Lynn Margulis und der Chemiker James Lovelock im Zuge ihrer Gaia-Hypothese formulierten. Eine holistische Betrachtungsweise, welche die Idee impliziert, dass die Erde, ebenso wie alle anderen natürlichen Systeme, auf den Prozess der Selbstheilung „programmiert“ ist. Naheliegend erscheint es in diesem Zusammenhang, dass sich „Gaias grüne Helfer“ sehr häufig exakt in solchen Gebieten ansiedeln, wo sie besonders benötigt werden, beispielsweise um die Boden- oder Luftqualität des Ortes zu verbessern, aber auch, um individuelle und kollektive Heilungsprozesse der Menschen und Tiere zu unterstützen. Diese naturwissenschaftliche Theorie, die im Weltbild unserer Ahnen über Jahrtausende hinweg für selbstverständlich gehalten wurde, wird inzwischen auch von einigen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen