Gott ist Liebe: Das Streben nach Unsterblichkeit des berühmten Siddhas, der im Laufe von dreitausend Jahren das Tirumandiram verfasst und sämtliche übernatürlichen Fähigkeiten erlangt haben soll. Diejenigen, die Yoga praktizieren und Mond und Sonne durch ihre Nadis fließen lassen, werden zu himmlischen Wesen. Denen, die beständig Yoga praktizieren, offenbart sich Gott.Tirumandiram, Vers 710 Tirumular war ein Yogi und Siddha, also ein „vollendeter“ Weiser, dessen Philosophie in der Verssammlung namens Tirumandiram überliefert ist. Das Tirumandiram stellt eine umfangreiche Abhandlung über Yoga, Shivaismus und Tantrismus dar und ist das früheste Schriftstück, das ausgiebig die Philosophie der südindischen Siddha-Yogis ausführt. Auf dieser Philosophie fußt auch die Siddha-Medizin, die weniger bekannte, geheimnisvolle Schwester des Ayurveda.  Tirumular lebte irgendwann zwischen dem sechsten und siebten Jahrhundert n. Chr. Wie der Yogi in seinem Werk, dem Tirumandiram, selbst berichtet, war er nicht immer unter dem Namen Tirumular bekannt. Ursprünglich hieß er Sundaranathar. Am heiligen Berg Kailash im Himalaya war er als Yogi und Asket ausgebildet worden. Dort hatte er, so berichtet das Tirumandiram, alle acht yogischen Superkräfte, die Ashta-Siddhis, erlangt.  Bei den Ashta-Siddhis handelt es sich um besondere […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein