Die Suche nach Universeller Wahrheit führte den Yogi und ehemaligen Schatztaucher Cliff Barber in die Abgeschiedenheit, wo er seit Jahrzehnten unermüdlich die Blume des Lebens zeichnet. Ich habe vor fünfzig Jahren damit angefangen und erst kürzlich das erste Gemälde fertiggestellt, das ich als vollständig betrachte. Cliff Barber (88), geboren in Illinois, USA, war 1969 einer der Ersten, die Yoga aus Indien in den Westen brachten. Seine Lebensgeschichte ist die klassische Story eines benachteiligten Jugendlichen, der es als Erwachsener zu wirtschaftlichem Wohlstand brachte – und zwar im abenteuerlichen Business des Schatztauchens –, nur um dann festzustellen, dass Geld seiner Seele keine Erfüllung bringt. Daraufhin wandte er sich der Philosophie und dem Yoga zu, arbeitete nie wieder für Geld, lebte in Griechenland buchstäblich unter einem Baum und widmete sich seither dem Unterrichten von Yoga und dem Studium der reinen Mathematik. Auch wenn diese Geschichte gewissermaßen ein Klassiker ist, hatte ich nie zuvor jemanden getroffen, der sie tatsächlich erlebt hat. Wie ich Cliff Barber suchte und fand Cliff gab mir in den frühen 1980er Jahren in Goa meine erste Yogastunde. Zehn Jahre später […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein