Teo Nenov praktiziert seit seinem 16. Lebensjahr und somit nun seit über 18 Jahren Yoga. Er lernte die klassischen Lehren und Praktiken von seinem Vater, Tony Nenov, der selbst Yogalehrer ist und eine Yogaschule in Tampa, Florida führt.

Anzeige

(c) Teodor Nenov
Teo praktiziert seit fast 20 Jahren

Yoga hat Teos Leben grundlegend geprägt. Sein Yogaweg führte über die verschiedensten Yogaschulen in den USA und in Indien. Asanas (Körperhaltungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation (Geisteshaltung) lernte Teo von seinem Vater. Seit über 10 Jahren unterrichtet er nun selbst Yoga und legt dabei nicht nur viel Wert auf die anatomisch korrekte Ausführung der Asanas, sondern auch auf die Philosophie des Yoga und auf die Atemtechnik. Wer Teos eindrucksvoller Ujjayi-Atmung schon einmal lauschen durfte, weiß dies zu bestätigen.

Trotz seines großen Interesses an Therapeutischem Yoga (nach TKV Desikachar, bei dem er auch lernte), liegt Teo besonders das dynamische Yoga im Ashtanga Vinyasa Stil am Herzen.

Teo lebt und unterrichtet in München. Er studierte Medienwissenschaften in Maastricht/Niederlande und absolvierte sein Studium in Sprach- und Kommunikationswissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen. Neben seinem Beruf als Yogalehrer ist er in diesem Berufsfeld tätig.

10 Fragen an Teodor Nenov

1. Wo und wann hast du zum ersten Mal Yoga gemacht?
Gardens of Yoga, die Yoga Schule von meinem Papa in den USA
2. Was ist das Absurdeste, das dir jemals beim Yoga passiert ist?

3. Welcher Hindugott, welche Hindugöttin wärst du gerne?
Ehrlich gesagt habe ich nicht unbedingt den emotionalen Bezug (bhavana) zum Hinduismus und somit auch nicht zu indischen Göttern. Fühle mich aber Patanjali, dem Autor der Yoga Sutras, sehr verbunden. Und Patanjali würde vermutlich auch als Gott durchgehen 😉
4. Glaubst du an Wiedergeburt und wenn ja, als wer oder was möchtest du wiedergeboren werden?
Ich glaube an Wiedergeburt. Die Yoga-Philosophie beschreibt allerdings das Ziel des Yogi als samadhi (Befreiung des Selbst) / kaivalyam (Freiheit), um dem ewigen Kreislauf von Geburt und Tod (samsara) zu entkommen. Wenn ich also die Wahl hätte, würde ich die Befreiung anstatt der Wiedergeburt wählen.
5. Was machst du morgens als Erstes?
Tea / Coffee, Ashtanga, Pranayama, Meditation
6. Dein Tipp an Yoga-Einsteiger?
Geduld und regelmäßige Praxis. Yoga ist keine „instant solution“, sondern muss über einen langen Zeitraum kontinuierlich kultiviert werden, um wahrhaft zu fruchten.
7. Hast du eine zentrale Existenzfrage an das Universum?

8. Aktuelles Lieblingsasana?
Handstand
9. Aktuelles Lieblingsmantra?
Ashtanga Opening Mantra
10. Aktuelles Lieblingsbuch?
Ich schreibe momentan (bzw. seit 6 Jahren) ein Yogabuch mit meinem Vater, welches Anfang nächsten Jahres endlich publiziert werden soll. Ich hoffe, es wird mein Lieblings-Buch 😉 Titel darf ich aber noch nicht verraten.

Mehr zu Teo gibt’s auf teodornenov.de oder auf yogicmoments.com.

Du möchtest der/die nächste Yogi(ni) des Monats werden?
Dann kontaktiere uns am besten per Mail an redaktion@yoga-aktuell.de.

 

 Anzeige

Teilen
Vorheriger ArtikelHerzmeditation – Anleitung als MP3-Datei
Nächster ArtikelForrest Yoga – Alexandra Diepering im Interview
Marita Voithofer
Marita Voithofer ist das neueste Mitglied in der Yoga Aktuell Redaktion und selbst begeisterte Yogini. Seit 2011 praktiziert sie regelmäßig, wo auch immer auf der Welt sie ihre Travel Yogamatte aufrollt, mit dem Bestreben, eine Balance zwischen Abhyasa & Vairagya, dem konstanten Üben und der Gelassenheit, zu schaffen. Marita studierte Germanistik und angewandte Linguistik in Salzburg und ist ausgebildete Yogalehrerin. Aufgewachsen im Bergidyll der Hohen Tauern lässt sie sich noch heute am liebsten beim Wandern und Bergsteigen kreativ inspirieren.

Kommentiere den Artikel