Genießen als bewusstes Sein – »Schmauen« statt Schlingen: von der wunderbaren Erfahrung mit einem völlig neuen Essgenuss, der schlanker, gesünder und zufriedener machtWahrnehmen & Genießen Eines Tages sagte ein Mann aus dem Volk zu Meister Ikkyu: »Meister, wollt Ihr mir bitte einige Grundregeln der höchsten Weisheit aufschreiben?« Ikkyu griff sofort zum Pinsel und schrieb: »Aufmerksamkeit«. »Ist das alles?« fragte der Mann. »Wollt Ihr nicht noch etwas hinzufügen?« Ikkyu schrieb daraufhin zweimal hintereinander: »Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit.« »Nun«, meinte der Mann ziemlich gereizt, »ich sehe wirklich nicht viel Tiefes oder Geistreiches in dem, was Ihr gerade geschrieben habt.«  Daraufhin schrieb Ikkyu das gleiche Wort dreimal hintereinander: »Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit.« Halb verärgert begehrte der Mann zu wissen:  »Was bedeutet dieses Wort Aufmerksamkeit überhaupt?« Und Ikkyu antwortete sanft: »Aufmerksamkeit bedeutet Aufmerksamkeit.« „Du stehst nicht eher vom Tisch auf, bis du deinen Teller leer gegessen hast!“ Darin war meine Mutter unerbittlich. Um den fruchtlosen Streitereien und der gedrückten Stimmung bei den täglichen Mahlzeiten zu entkommen, sah ich keinen anderen Ausweg, als die Berge von Kartoffeln, Gemüse, Fleisch und Salat in Windeseile herunter zu schlingen. Wer in späteren Jahren über meine getriebenen Essensgewohnheiten in Erstaunen geriet, dem erklärte ich, dass es eben ein Ausdruck meiner satyrhaften Natur und meiner ungebremsten Lebensfreude sei, so ungestüm zu essen. Tatsächlich redete ich mir ein, ich sei ein meditativ schwelgender Genießer. Dagegen verachtete ich die eitle Zurschaustellung des Feinschmeckertums von VIPs und prominenten Hobbyköchen im Fernsehen und in den bunten Illustrierten. In Wirklichkeit ärgerte ich mich nur, dass wir alle so taten, als wäre Genuss und Befriedigung in ihrer exhibitionistischen Darbietung zu finden. Der Kernpunkt des Problems war jedoch: Ich selbst war beim Essen und Schmecken nicht bei mir, sondern außerhalb von mir. Das veräußerlichte Bewusstsein, das die meiste Zeit an der Oberfläche der Dinge lebt, ist wie der Bettler, der […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: