Indem wir unangenehme Gedanken und Gefühle ohne Aufbegehren da sein lassen, lösen wir uns aus der Identifikation mit ihnen und schaffen neuen Raum für Nährendes und Konstruktives. Wie du die drei Schlüsselelemente Seinlassen, Loslassen und Hereinlassen üben kannst. Die gute Nachricht zuerst: Du bist bereits erwacht. Du hast die Buddha-Natur bereits in dir. Der kleine Wehrmutstropfen: Es gibt immer noch genug zu tun, bis du dies in der Tiefe realisierst. So paradox dies klingt, aber so ist er, der Weg des Erwachens. Und gleich noch eine gute Nachricht hinterher: Der Weg lohnt sich. Wenn du ihn gehst, kannst du tiefen inneren Frieden erfahren.  Kennst du solche Momente? Du bist in einem Meditations- oder Yogaretreat, und plötzlich geht dir das Herz auf. Verbundenheit stellt sich ein. Du erfährst dich als Liebe. Du erkennst, dass alles miteinander verbunden ist. Dann kommt vollkommen unerwartet ein Gedanke, ein Kommentar, ein Blick, und – zack – es ist wieder zu, das Herz. Irgendetwas hat sich wieder zwischen dich und deinen unverletzlichen, unsterblichen Wesenskern oder, anders ausgedrückt, zwischen dein Ich und deine Buddha-Natur gestellt.  Die Enttäuschung in solchen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen