Was ist der Veda wirklich? Hat er im 21. Jahrhundert noch Relevanz?Teil 1 einer neuen Serie über die indischen Urtexte und Ursprünge des YogaDie Veden sind für viele nur ein vager Begriff, den sie ab und an gehört oder gelesen haben. Andere wissen zwar etwas mehr über die altindischen Überlieferungen, halten sich dabei aber dennoch nur an der Oberfläche auf. Der bekannte indische Yogi und Philosoph Sri Aurobindo brachte in seinem Werk „Das Geheimnis des Veda“ und anderen Veröffentlichungen Licht in das innere Wesen der von den Rshis geschauten Hymnen. Unter Bezugnahme auf Aurobindos Erkenntnisse möchte ich Sie mit dieser Reihe in YOGA AKTUELL auf profunde Weise in die Veden einführen.   Jeder Yogalehrer – und vielleicht auch mancher Yogaschüler – wird schon einmal vom Veda oder den Veden gehört haben. Allgemein bekannt ist wohl auch, dass es vier Veden gibt: den Rg-, Yajur-, Sama- und Atharva-Veda, und dass diese die ältesten, ja die Urtexte der indischen Kultur darstellen. Deshalb beziehen sich fast alle späteren Schriften und Lehren auf sie. Wahrscheinlich ist es sogar so, dass die Veden weltweit das […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen