Energieerweckung mit dem „Kundalini-Yoga des Westens“. Die Szenerie ähnelt einem magischen Ritual archaischer Stammeskulturen: Der schneller werdende, aufrüttelnde Rhythmus schamanischer Trommeln lässt Luft und Boden spürbar vibrieren. Eine Frau vollzieht schlangenartige Bewegungen mit ihrem Körper, an anderer Stelle beginnt jemand zu weinen, während eine weitere Person fremdartig klingende Laute von sich gibt. Die Atmosphäre ist spürbar geladen und wirkt geradezu ansteckend, so dass es in dem abgedunkelten Raum zunehmend lebendiger wird. Während eine der Anwesenden wunderbar anmutige Tanzbewegungen ausführt, die aus einer weit entfernten Kultur zu stammen scheinen, nimmt ein anderer die Yoga-Asana „Das Rad“ ein. Er erzählt später, dass er erstmalig diese Stellung so lange und mühelos halten konnte. Ein weiterer Teilnehmer pflichtet ihm, noch ganz unter dem Eindruck des Erlebten stehend, bei. Auch er war auf geheimnisvolle Weise in die Lage versetzt, fortgeschrittene Haltungen spontan einzunehmen, obwohl er niemals zuvor Yoga praktiziert hat. Auch diejenigen, die – äußerlich betrachtet – ruhig auf ihren Matratzen liegen, berichten später von bewegenden und beeindruckenden inneren Einblicken. Ein Mann erzählt, dass es ihm nach Jahren erstmals möglich war, tiefe Trauer über den […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein