Die ayurvedische Pulsdiagnose ist eine Kommunikation mit dem Herzen des Patienten, die viel Einfühlungsver­mögen erfordert. Doch trotz ihrer komplexen Dimen­sionen ist sie eine erlernbare Fertigkeit

Verglichen mit anderen ayurvedischen Fachbereichen gibt es über Nadi (Puls) relativ wenig Textinformationen. Die meisten klassischen Ayurveda-Schriften erwähnen Pulslesen nur kurz als eine Fähigkeit, die direkt von einem erfahrenen Vaidya (Ayurveda-Arzt) erlernt werden sollte, und gehen nicht oder nur kaum auf praktische Details ein. In zeitgenössischen Ayurveda-Textbüchern wird dieses Thema meist ähnlich kurz abgehandelt. Zwar gibt es zahlreiche Berichte und Aussagen, die die unglaublich präzisen diagnostischen Fähigkeiten von Nadi-Vaidyas detailliert beschreiben, aber viele moderne Ayurveda-Akademiker stehen diesen eher skeptisch gegenüber und bewerten traditionelle Pulsleser oft als unwissenschaftlich oder „unqualifiziert“ – mit dem bedauernswerten Ergebnis, dass diese diagnostische Methode heutigen Ayurveda-Studenten meist nicht mehr authentisch vermittelt wird und Nadi-Pariksha (Pulsdiagnose) daher das Ansehen einer etwas veralteten und heutzutage wenig relevanten Technik hat.

 Nichtsdestotrotz existieren in Indien immer noch traditionelle Nadi-Vaidya-Linien, die die Praxis des ayurvedischen Pulslesens durch die klassische Weitergabe von Meister zu Schüler lebendig gehalten haben. Siddhaved ist eine solche Linie von traditionellen Pulslesern, welche seit 24 Generationen diese Kunst und Wissenschaft nicht nur als eine diagnostische Methode anwenden, sondern auch als eine Möglichkeit zum „Eintreten ins Herz“ ihrer Patienten, um damit sowohl vertrauensvolle therapeutische Beziehungen als auch tiefgreifende Heilungs- und Transformationserfahrungen auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene zu schaffen. Das ayurvedische Pulslesen ist also eine effektive Technik in drei klinischen Basisbereichen: in Diagnostik, Kommunikation und Therapie. Trotz dieser vielschichtigen Anwendungen und entgegen den fälschlichen Annahmen, Nadi-Pariksha bedürfe spezieller Fähigkeiten oder sei irgendwie „magisch“, ist Pulslesen schlichtweg eine handwerkliche Fertigkeit, die von allen erlernt werden kann. Um sie zu meistern, ist allerdings wie bei jeder Kunst viel Übung und praktische Erfahrung erforderlich. Ein paar Kurse oder ein einzelner Workshop allein können hier sicherlich nicht zum Erfolg führen.

Neben einer kontinuierlichen Pulslesepraxis gibt es jedoch noch einen anderen wichtigen Aspekt auf dem Werdegang eines jeden Pulslesers: nämlich die eigene persönliche Weiterentwicklung durch die stetige Arbeit an sich selbst. Um klare, aufrichtige und vertrauensvolle Beziehungen zu Patienten aufbauen zu können, bedarf es einer fortlaufenden Klärung der Beziehung zum eigenen Ich. Die Nadi-Vaidyas der Siddhaved-Linie benutzen hierfür spezielle Methoden und Marma-Techniken, die ihnen dabei helfen, einen bewussten und fokussierten Zustand des Seins zu erreichen, aus dem innere Klarheit, respektvolle Kommunikation und kraftvolle Heilungsenergie erwachsen können. Im Folgenden möchte ich drei der wichtigsten Grundkonzepte ansprechen, auf denen das Pulslesen der Siddhaved-Linie basiert. Diese haben meinen persönlichen Werdegang in den letzten zehn Jahren untrennbar mit dem Erlernen und der Ausübung von Nadi-Vijnana verbunden und somit mein berufliches als auch mein Privatleben auf entscheidende Weise geprägt.

Anzeige