Nicht umsonst trägt Kakao den Namen „Speise der Götter“. Roh genossen, versorgt das Superfood den Körper mit zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen. Clean-Eating-Expertin und Bloggerin Hannah Frey hat uns ihre Lieblingsrezepte mit Rohkakao verraten Bei „Kakao“ denken die meisten Menschen an das bekannte süße Getränk mit Milch und Zucker. In seiner Urform war es jedoch bitter-scharf und wurde von den Azteken „xocólatl“ genannt („xococ“: bitter, „atl“: Wasser). Xocólatl wurde aus zerstoßenen Kakaobohnen, Wasser, Chili und Vanille hergestellt. Die Vorfahren der Azteken und die Maya bauten den Kakaobaum bereits um 400 n. Chr. in Mittelamerika, im heutigen Mexiko, Guatemala und Honduras, an. Nach Europa gelangten die ersten Kakaobohnen jedoch erst viel später: Christoph Kolumbus hatte im Jahr 1504 auf seiner letzten Reise von Mittelamerika nach Spanien Kakaobohnen im Gepäck. Er konnte zu dieser Zeit aber noch nichts damit anfangen und trank laut Überlieferungen auch nie das aztekische „xocólatl“. Erst vierzig Jahre später brachte dann der spanische Eroberer Hernán Cortés die Kakaobohne samt „xocólatl“-Rezept der Azteken dem zukünftigen König von Spanien. Doch der rohe, bittere Kakao fand wenig Zuspruch am Königshaus. Erst als man […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen