In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Hochwertige ätherische Öle, begleitend für deine Yogapraxis: Was du bei der Auswahl der Öle beachten solltest und wie sie dich unterstützen können – mit zahlreichen Beispielen Ätherische, also dem Äther entgegenströmende Düfte können im Yoga wunderbar zur Klärung der Atmosphäre eingesetzt werden. Ätherische Öle sind die lebendige und kraftvolle Seele einer Pflanze. Der Duft ist eine Form der Kommunikation, durch welche die Pflanzenwelt in Kontakt mit der Umwelt – auch mit dem Menschen – tritt. Qualitativ reine, gewissenhaft gewonnene und von Meisterhand destillierte Essenzen lassen sich auch an ihrer Duftaura erkennen: Sie strahlen geradezu. Der Duft ist voll und rund, lebendig und facettenreich. Ätherische Öle sorgsam auswählen: Die Qualität ist wichtig Es lohnt, „der Nase nach zu gehen“, und mit etwas Übung lassen sich viele reine Essenzen von ihren blassen, aufdringlichen oder langweiligen Nachbarn unterscheiden. Leider wird aber teilweise auch gekonnt rekonstruiert, so dass selbst Kenner manche Essenzen nicht von der synthetischen Variante unterscheiden können. Hochwertige ätherische Öle sind daher auf hundertprozentige Echtheit, Reinheit und Schadstofffreiheit untersucht. Synthetische Duftöle und minderwertiges Räucherwerk belasten die Atemwege und sind gesundheitsschädlich! Polyzyklische Moschusverbindungen sind nachgewiesenermaßen krebserregend. Das bezieht sich auch auf synthetische Räucherstäbchen (im Test von Ökotest wurde nur eine Sorte Nag Champa als unbedenklich eingestuft). Durch die Aufnahme über die Riechschleimhaut, das Einatmen und durch das Auftragen werden diese Moschusverbindungen in den Organismus aufgenommen und im Fettgewebe eingelagert. Sie können im schlimmsten Falle zu Magen-Darm-, Leber- oder Nierenstörungen, Lungenerkrankungen, Vergiftungserscheinungen oder allergischen Reaktionen führen. Die botanische Bezeichnung gibt Aufschluss über die Art der verwendeten Pflanze und deren spezifische Eigenschaften. Der wilde Berglavendel etwa wächst in einer Höhe von 800 bis 1500 Metern auf den Berghängen der Provence. Er wird von Hand geerntet und in der Mittagshitze zu Tale getragen, um dort destilliert zu werden. Ursprünglicher Lavendel besitzt entsprechend eine ganz besondere Heilkraft. Als ätherisches Öl […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: