Die Australierin Rachel Zinman unterrichtet international Bhakti- und Vinyasa-Yoga. YOGA AKTUELL sprach mit ihr über das Legen von Yantras, dem sie sich regelmäßig mit viel Hingabe als Teil ihrer Yogapraxis widmet YOGA AKTUELL: Yantras sind im Westen eher selten Teil der alltäglichen Yogapraxis … Rachel Zinman: Ja, Yantra ist eine sehr fortgeschrittene Art des Yoga. In Europa sind Asana, Pranayama und Meditation sehr wichtig. Mantras in der Form von Kirtan gewinnt gerade an Popularität. Mantras und Yantras sind die tieferen Aspekte des Yoga, weil man für Yantras eine ausgeprägte Fähigkeit der Konzentration benötigt. Wenn man also ein Yantra betrachtet, will man sicher sein, dass die Gedanken nicht abschweifen. Der Körper muss daran gewöhnt sein, still zu sein, und die Gedanken auch, denn man konzentriert alles auf diesen einen Punkt, damit die Form einen tatsächlich zur Freiheit führen kann. Eine Form im Bewusstsein zu halten, ohne dass die Gedanken abschweifen, ist am Anfang eine große Herausforderung. Das Yantralegen hat sich wohl noch nicht so etabliert, weil wir erst körperlich bereit sein müssen, wir müssen bequem sitzen können. Wir müssen gelernt haben, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein