Steht uns wirklich eine „Klimakatastrophe“ bevor? Immer mehr Experten sagen nein – und liefern ernüchternde Begründungen, warum Politiker trotzdem den Klimaschutz als oberste Priorität propagieren Mit dem siebten Forschungsprogramm der EU-Kommission wurden 10 Milliarden Euro für Klimawandelforschung bereitgestellt. Die EU schreibt in ihrem „Magazin der Generaldirektion Umwelt“, dass dieses Geld nicht der Wissenschaft dienen soll, sondern „der Wissenschaftskommunikation, um die Öffentlichkeit über die Problematik aufzuklären und sie zu ermutigen, Politik und Politiker zum Handeln aufzufordern“, so war in der NZZ vom 8.1.2010 zu lesen. Forschung oder Propaganda, das war hier die Frage. Ein Internetblogger fand: „Es ist verrückt, Politiker aus der ganzen Welt versammeln sich, um uns Steuern aufzuerlegen und die Klimatemperaturen des nächsten Jahrhunderts zu planen. In der ganzen Geschichte der Menschheit hat es kein groteskeres Schauspiel als dieses gegeben! War es eine Farce, dass sie nach Ende der Klimakonferenz in Kopenhagen nach Hause eilten, um sich mit Schneestürmen und Rekordkälten zu befassen?“ Einer der lautesten Kämpfer gegen die globale Klimaerwärmung, Prof. Phil Jones, Direktor der maßgeblichen Klimaforschungseinrichtung (CRU) des Weltklimarates (IPCC) an der Universität von East Anglia, gestand Anfang Februar 2010 der BBC, dass es im Gegensatz zu früheren Behauptungen in den letzten 15 Jahren keine Erderwärmung mehr gegeben hat. Er gehört zu den Wissenschaftlern, die durch die unfreiwillige Veröffentlichung der privaten E-mails amtlicher Protagonisten einer bedrohlichen Klimaerwärmung im November 2009 kompromittiert wurden, und nahm deshalb seinen Hut. Die E-mails zeigten Absprachen, um nicht ins gewünschte Bild passende Messstationen und Datensätze auszumustern, die Verfahren der Datenauswertung zu verschleiern und den Forschern, die nicht wie gewünscht mitspielen wollten, die Veröffentlichung in „anerkannten“ Organen zu verwehren. Auch Yvo de Boer, Chef des UN-Klimasekretariats und Organisator der Kopenhagen-Konferenz, musste deshalb am 16.2.2010 zurücktreten. Willkürliche Auswahl der Mess­stationenEin Grund für den Temperaturanstieg, soweit er gemessen wurde, dürfte der urbane Wärmeinseleffekt sein. Dieser […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: