In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Mögliche Langzeit-Folgen von erhöhtem Vata und wie man sie verhindern kann: Vata-Management bei Flexibilitätsverlust und Knochenschwund Laut Ayurveda wird jede Bewegung auf physischer, mentaler wie auch emotionaler Ebene von Vata ausgeführt und kontrolliert. Das ist der Hauptgrund für die Führungsposition, die Vata unter den Doshas innehält, da Pitta und Kapha sich nicht selbstständig bewegen können. Beide werden ausschließlich von Vata durch den Körper geleitet und können, wenn Vata aus dem Gleichgewicht gerät, erheblich gestört und sogar aus ihren Arbeitsbereichen „geschubst“ werden. Eine weitere Eigenart Vatas ist dessen Verhältnis zum dazugehörigen Dhatu (Gewebe). Während Pitta und Kapha der Regel folgen, dass eine Dosha-Erhöhung automatisch zu einer Dhatu-Vermehrung führt, stellt Vata hier ein Ausnahme dar: Knochengewebe, der einzige mit Vata assoziierte Dhatu, verringert sich nämlich, wenn Vata zunimmt. Der Grund hierfür liegt in der katabolischen Natur von Vata, die bei starker und langanhaltender Erhöhung dieses Doshas zu degenerativen Auswirkungen im Knochensystem führt. Ursachen Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Degenerationserscheinungen ist die im Ayurveda als pathophysiologisches Konzept bekannte Gewebeschwäche (Khavaigunya). Diese kann im Knochengewebe aufgrund von angeborenen Anomalien bestehen oder durch physische Traumata wie Frakturen, Stürze, Aufprallunfälle usw. hervorgerufen werden, welche die Integrität und Immunität des Knochensystems beeinträchtigen und zu einer vermehrten Anfälligkeit des Gewebes führen. Wenn in einem solchen Fall zusätzlich Vata langfristig erhöht ist, so werden Abbauprozesse im Knochengewebe entweder initiiert oder bereits bestehende noch beschleunigt. Solche durch Vata verursachten Degenerationsprozesse können mithilfe ayurvedischer Pulsdiagnose bereits im Frühstadium festgestellt werden, das heißt schon lange bevor erste Symptome in den Knochen oder Gelenken auftauchen. Diese Möglichkeit der vorzeitigen Diagnostik besteht grundsätzlich bei jeder Krankheit des rheumatischen Formenkreises, da aus ayurvedischer Sicht alle Erscheinungen dieses vielfältigen Spektrums durch degenerative Vata-Störungen verursacht werden. In der heutigen Praxis ist zu beobachten, dass tendenziell mehr und immer jüngere Patienten mit dem Pulsbild beginnender Knochendegeneration […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: