Yogatherapie für Hände und Arme, Teil 2: Ursachen erkennen und Beschwerden effektiv lindern. Im Alltag führen wir viele unscheinbare Handgriffe aus, etwa eine Tür aufschließen, ein Glas Wasser eingießen, die Zähne putzen, das Smartphone bedienen, etwas Schweres heben oder etwas aufschreiben. Hände können sowohl feine und präzise Arbeiten ausführen als auch Kraft entwickeln. Mit ihnen können wir uns ausdrücken, können kommunizieren, berühren, tasten, Zärtlichkeiten austauschen, schwer tragen oder Kunst erschaffen. All das erfordert ein gutes Zusammenspiel verschiedenster an der Bewegung beteiligter Strukturen. Das wird uns oft erst bewusst, wenn uns etwas wehtut. Die heute so häufige Tätigkeit an Smartphone, PC-Tastatur und Maus führt zu Verspannungen in Händen und Unterarmen, was wiederum zu Schmerzen in Händen und Handgelenken führen kann und sich zudem auch negativ auf die Schulter-Nacken-Region auswirkt. Das Gewebe beginnt sich zu verspannen und zu verkleben, Beweglichkeit und Kraft lassen nach. Die Handgelenke und die Hände werden zunehmend fragil und können nicht mehr belastet werden. Fehldiagnosen Fehldiagnosen sind häufig der Fall bei Sehnenscheidenentzündungen, Karpaltunnelsyndrom, RSI-Syndrom (Repetitive-Strain-Injury-Syndrom, auch als Mausarm bekannt) oder Arthrose. Deshalb werden konservativ-schulmedizinische Behandlungen wenig erfolgreich sein. […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen