Yoga-Ausbildungen werden in Deutschland immer beliebter. Vielleicht hast du auch schon einmal über eine Yogalehrerausbildung nachgedacht, wenn du gerne Yoga praktizierst. Viele Yoga-Begeisterte nutzen eine solche Ausbildung nicht nur, um danach als Yogalehrer/in tätig zu sein, sondern häufig auch, um ihre eigene Praxis zu vertiefen.

Wenn man im Internet den Suchbegriff „Yoga-Ausbildung“ eingibt, stößt man auf unzählige verschiedene Angebote von Ausbildungen auf der ganzen Welt. Bei all den unterschiedlichen Anbietern ist es gar nicht so leicht, die passende Ausbildung für sich zu finden. Spielst du mit dem Gedanken, eine Yoga-Ausbildung zu absolvieren, solltest du dich daher im Vorhinein gut informieren. Dieser Artikel soll dir dabei helfen, die passende Yoga-Ausbildung für dich zu finden und dir somit zu einer unvergesslichen Ausbildungserfahrung verhelfen.

Entscheide dich für ein Ausbildungsformat, das zu dir und deinem Leben passt

Yoga-Ausbildungen werden in verschiedenen Formaten angeboten. Diese unterscheiden sich in ihrem Umfang, ihrer Länge und auch in ihrer Intensität.

Je nachdem, wie tief du in die Lehre des Yoga einsteigen möchtest, kannst du zwischen verschiedenen Ausbildungslängen wählen. International unterscheidet man Yoga-Ausbildungen in der Regel in Längen von 200 und 500 Unterrichtsstunden. Eine 200-Stunden Grundausbildung ist in den meisten Fällen ausreichend, um danach in einem Yogastudio als Lehrer/in tätig zu sein. Auch wenn du nach deiner Ausbildung gar nicht unbedingt unterrichten möchtest, eignet sich ein solches Yoga Teacher Training, um deine Yogakenntnisse auszuweiten.

Möchtest du dein Wissen über die Yogalehre danach noch weiter vertiefen, kannst du im Anschluss eine 300-Stunden Yoga-Ausbildung absolvieren. Hierdurch kommst du dann insgesamt auf eine Ausbildungszeit von 500 Stunden. Außerdem bieten viele Yogaschulen einzelne Aufbaumodule von 50 oder 100 Stunden zu bestimmten Themen an, mit denen du dein Wissen gezielt erweitern kannst. So kannst du dich zum Beispiel auf Yin Yoga, Prä- und Postnatal Yoga oder Kinderyoga spezialisieren.

Anzeige

Man kann Yoga-Ausbildungen außerdem in Vollzeit- und Teilzeitkurse unterscheiden. In einem Vollzeitkurs wird die gesamte Ausbildung als Intensivkurs an einem Stück absolviert. Im Fall einer 200-Stunden Ausbildung sind dies beispielsweise ca. 3,5 Wochen, die du für dein Yoga Teacher Training aufwenden musst. Diese Ausbildungsform eignet sich insbesondere dann, wenn du deine Ausbildung im Ausland absolvieren möchtest. Aber auch in Deutschland findest du Ausbildungen als Intensivkurs. Planst du, deine Ausbildung berufsbegleitend zu absolvieren, könnte eine Teilzeit-Ausbildung das Richtige für dich sein. Hier findet der Unterricht in der Regel am Wochenende statt. In diesem Format erstreckt sich deine Ausbildung über einen Zeitraum von etwa 6-12 Monaten.

Werde dir über deine Intention für deine Yoga-Ausbildung bewusst

Bevor du dich für eine Yoga-Ausbildung entscheidest, solltest du dir über deine Erwartung bezüglich deiner Ausbildung bewusst werden. Möchtest du danach als Yogalehrer/in tätig sein? Oder soll die Ausbildung in erster Linie dazu dienen, deine eigene Yoga-Praxis zu verbessern?

Abhängig von deiner Intention bezüglich deiner Yoga-Ausbildung solltest du nämlich bereits bei der Auswahl ein paar Dinge beachten.

Möchtest du nach der Ausbildung als Yogalehrer/in tätig sein, beispielsweise in einem Yogastudio oder Fitnessstudio, könnte es sein, dass deine Ausbildung durch einen anerkannten Verband zertifiziert sein muss. Ist deine Ausbildung durch einen Verband wie Yoga Alliance oder den Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland zertifiziert, bedeutet dies, dass die Ausbildungsinhalte einem gewissen Standard entsprechen.

Planst du nach deiner Ausbildung Kurse anzubieten, die durch die Krankenkasse erstattet werden, werden von der Krankenkasse ebenfalls besondere Anforderungen an deine Ausbildung gestellt. Hierzu kannst du dich bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) informieren.

Entscheide dich für einen Yoga-Stil

Die Qual der Wahl hast du auch bei der Entscheidung für einen bestimmten Yoga-Stil. In der Regel ist eine Yoga-Ausbildung auf einen bestimmten Stil spezialisiert, auf welchen du dich in der Asana-Praxis fokussierst. Ganz egal ob klassisches Hatha, fließendes Vinyasa oder herausforderndes Ashtanga – du wirst für jeden Stil eine passende Ausbildung finden. Daher solltest du dir vor deiner Ausbildung Gedanken dazu machen, auf welchen Yoga-Stil du dich näher einlassen möchtest.

Häufig werden Yoga Teacher Trainings auch in Kombinationen aus zwei Stilen, zum Beispiel Hatha und Vinyasa angeboten. Möchtest du gerne verschiedene Yoga-Stile kennenlernen und ausprobieren, könnte eine „Multistyle“-Ausbildung genau das Richtige für dich sein. Hier praktizierst du verschiedene Stile und musst dich nicht auf eine bestimmte Yoga-Art festlegen.

Entscheide dich für einen Ausbildungsort

Der Ort, an dem deine Yoga-Ausbildung stattfindet, ist stark davon beeinflusst, ob du deine Ausbildung in Vollzeit oder Teilzeit absolvieren möchtest. Während sich für eine berufsbegleitende Teilzeit-Ausbildung ein Anbieter in der Nähe deines Heimatortes eignet, stehen dir für eine Intensivausbildung Möglichkeiten auf der ganzen Welt offen.

Yoga-Ausbildungen werden mittlerweile in vielen verschiedenen Ländern auf jedem Kontinent angeboten. Ein besonders beliebter Ausbildungsort ist natürlich Indien, die Wiege des Yoga, aber auch in Ländern in Südostasien wie Indonesien oder Thailand werden viele Yoga Teacher Trainings angeboten.

Sei dir bei der Wahl deines Ausbildungsortes auch über die Kurssprache der Ausbildung bewusst. In Deutschland werden die meisten Yoga-Ausbildungen in deutscher Sprache angeboten, während sie im Ausland in der Regel auf Englisch stattfinden. Dies bedeutet auch, dass du zusätzlich zu den Yoga-Inhalten auch ein paar neue Vokabeln lernen und vermutlich auch auf Englisch unterrichten wirst. Dies mag vielleicht zunächst ungewohnt und etwas herausfordernd sein, bietet aber eine weitere tolle Möglichkeit, dich auch auf sprachlicher Ebene weiterzuentwickeln.

Finde den passenden Anbieter

Hast du dich für ein Format, einen Stil und einen Ausbildungsort entschieden, kannst du dich auf die Suche nach einem passenden Anbieter für deine Yoga-Ausbildung machen.

Bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters solltest du auch einen Blick auf die Kosten der Ausbildung werfen, – denn diese können sich je nach Yogaschule stark unterscheiden. Während manche Yoga Teacher Trainings lediglich 400€ kosten, musst du bei anderen 5.000€ oder mehr für deine Ausbildung zahlen. Lass dich bei der Wahl des Anbieters jedoch nicht vorrangig vom Preis leiten. Wenn eine Ausbildung besonders günstig ist, könnte dies zum Beispiel bedeuten, dass die Unterkunft nicht sehr komfortabel ist oder dass eine große Anzahl an Yogis für die Ausbildung zugelassen werden. Dies könnte deine Ausbildungserfahrung negativ beeinflussen. Achte daher bei Preisvergleichen genau darauf, was im Preis enthalten ist.

Insbesondere wenn du dein Yoga Teacher Training im Ausland absolvierst, ist auch die Seriosität des Anbieters ein entscheidender Faktor für die Wahl deiner Ausbildung. Aus der Ferne kann diese nicht immer leicht zu beurteilen sein. Nimm vor dem Buchen deiner Ausbildung daher unbedingt Kontakt zu dem Ausbildungsanbieter auf. In einem persönlichen Austausch erhältst du ein besseres Gefühl dafür, wie bemüht und seriös die Yogaschule ist.

Fazit

Bevor du eine Entscheidung für eine bestimmte Yoga-Ausbildung fällst, solltest du für dich Antworten auf die folgenden Fragen finden:

  • Was sind meine Erwartungen an die Yoga-Ausbildung?
  • Möchte ich danach als Yogalehrer/in praktizieren oder lediglich meine eigene Yoga-Praxis vertiefen?
  • Welches Ausbildungsformat passt derzeit am besten zu meinem Lebensalltag?
  • Mit welchem Yoga-Stil möchte ich mich näher auseinandersetzen?
  • In welchem Land bzw. an welchem Ausbildungsort möchte ich meine Ausbildung absolvieren?
  • Gefallen mir die Unterkunft und die Verpflegung an dem Ausbildungsort?
  • Kann und möchte ich die Kosten der Ausbildung auf mich nehmen?
  • Lege ich Wert darauf, dass meine Yoga-Ausbildung von einem anerkannten Verband zertifiziert ist?
  • Wirkt der Ausbildungsanbieter seriös und zuverlässig?
  • Was sagt mir mein Bauchgefühl?

Du möchtest noch mehr darüber erfahren, wie du Yogalehrer/in wirst und die passende Yoga-Ausbildung findest? Schau doch mal auf www.dein-weg-zur-yoga-ausbildung.de vorbei. Hier findest du alles, was du auf dem Weg zum/r Yogalehrer/in wissen musst. In dem eBook-Ratgeber „Finde deine Yoga-Ausbildung“ erfährst du, wie man überhaupt Yogalehrer/in wird und was man bei der Auswahl eines Yoga Teacher Trainings beachten sollte. Außerdem werden dir ein paar der beliebtesten Ausbildungsorte für Yoga Teacher Trainings vorgestellt, um dich bei deiner Wahl zu unterstützen. Mithilfe des Ratgebers kannst du außerdem herausfinden, ob du schon bereit für eine Ausbildung als Yogalehrerin bist und welcher Yoga-Stil am besten zu dir passt.

Anzeige
Frauke Dietrich
Frauke Dietrich hat im April 2019 ihre Ausbildung in Hatha & Vinyasa Yoga auf Bali absolviert. Mit ihrer Website möchte sie andere Yoga-Begeisterte auf dem Weg zur Yogalehrerin unterstützen. Hier gibt sie Tipps und Empfehlungen zum Finden der passenden Yoga-Ausbildung und zur Vorbereitung auf diese Yoga-Erfahrung. Außerdem findest du auf der Website konkrete Empfehlungen für Yoga-Ausbildungen in aller Welt.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments