Was nützen die vielen tollen Weiterbildungen und deine langjährige persönliche Erfahrung, wenn du dein Wissen nicht so weitergeben kannst, dass es von allen gut verstanden und auch umgesetzt werden kann? Einer der gelernt hat, so zu kommunizieren, dass er auf der ganzen Welt von seinen Schülern verstanden und gemocht wird, ist Max Strom. Sein präziser, achtsamer und humorvoller Unterrichtsstil begeistert Menschen überall. Wir haben ihn gefragt, welche Tipps er gerne von seinen Lehrern bekommen hätte…   Kommunikations-Tipps für Yogalehrer
von Max Strom Vergiss nicht zu loben (Ja, genau so! Gut!) Wenn du jemanden korrigierst, erkläre, was du tust, und warum Eine authentische Stimme ist die spirituellste Stimme – verstell dich nicht Gib deinen Schülern genug Zeit, um deinen Instruktionen zu folgen. Leite an, pausiere, leite an, pausiere… Versetz dich in die Situation deiner Schüler. Erinnere dich daran, wie es war, Anfänger zu sein. Beantworte die Fragen deiner Schüler, bevor sie sie stellen – dann werden sie dir vertrauen. Sorg dafür, dass alle Schüler dich hören können. Werde dir deiner sprachlichen Gewohnheiten bewusst. Verbale Kommunikation ist dein wichtigstes Werkzeug. Verzichte auf zu […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein