Für den Yogalehrer sind Anfängerkurse nicht unbedingt leichter zu unterrichten als Fortgeschrittenenkurse, denn sie bringen ihre eigenen spezifischen Anforderungen mit sich. Wie man einen bedürfnisgerechten Anfängerkurs konzipiert und worauf man in den Stunden achten sollteYoga ist in! Immer mehr Menschen strömen in die Yogaklassen und hoffen, dort zu mehr Beweglichkeit und Kraft zu finden und zu lernen, wie sie den Herausforderungen des Alltags entspannter und gleichmütiger begegnen können. Es kommen gestresste Schüler und Schülerinnen, Menschen in der Lebensmitte sowie Senioren und Seniorinnen vom „best ager“ bis zum Hochbetagten. Alle Berufsgruppen mit ihren jeweiligen spezifischen körperlichen und geistigen Anforderungen sind vertreten. Und in jedem Anfängerkurs treffen Gesunde auf Menschen mit Beschwerden, eher Bewegliche auf eher Steife und Körperbewusste auf Menschen, denen ihr Körper vollkommen fremd geworden ist. Jeder von ihnen hat seine ganz eigenen Vorstellungen und Erwartungen, was der Yoga bewirken soll. Kurz: Die Teilnehmer in Anfängerkursen sind so unterschiedlich, wie man es sich nur denken kann. Das wirft viele Fragen auf: Wie können wir als Yogalehrer dieser Vielfalt gerecht werden? Wie können wir für alle einen spannenden Kurs anbieten, in […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen