Yoga, Partnerschaft und Sexualität – geht das überhaupt? IST ES NICHT VIEL BESSER, ENTHALTSAM ZU LEBEN? Ist Sexualität etwa ein Hindernis auf dem spirituellen Weg? Hier einige yogische Ansätze, wie Spiritualität und Sexualität in einer Beziehung gelebt werden können Sexualität ist eine Energieform. Im Yoga wird das Prana, die Lebensenergie, in fünf Hauptenergieströme, die sogenannten Vayus, unterteilt. Dabei ist zum Beispiel Prana vayu die Energie, die hinter dem Atemsystem und dem Überlebensinstinkt wirkt; Apana vayu steuert die Ausscheidung, die sexuelle Energie und die Arterhaltung. Selbsterhaltung bzw. Arterhaltung gehören zu den ausgeprägtesten Instinkten im Menschen. Wenn Apana vayu vom untersten Energiezentrum, dem Muladhara Chakra, aus aktiv wird, ist es die Energie hinter allen Ausscheidungsvorgängen. Wirkt Apana vayu jedoch vom zweiten Chakra aus, dem Swadhistana Chakra, dann manifestiert diese Energie sich als sexuelle Energie. Aus yogischer Sicht ist das eine sehr machtvolle Energie, nämlich jene schöpferische Energie, mit der neues Leben geschaffen wird und die letztlich hinter jeder kreativen Leistung und auch hinter dem ganzen Universum, der Schöpfung als Ganzes, steht. Diese Energie ist auch eine Manifestation von Liebe. Sie kann eine […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen