Welche Ansichten zum Thema Sex gibt es innerhalb der unterschiedlichen Yogastile und wie wird Sexualität gelebt?   Vinyasa Flow Yoga, Kundalini Yoga, Sivananda Yoga, Luna Yoga, Ashtanga Yoga – historisch betrachtet, zählen all diese Yogastile zum Hatha-Yoga und sind damit Teil der tantrischen Revolution, die ca. ab dem 6. Jahrhundert nach Christi stattgefunden hat. Nach einer asketischen Phase, in der der Körper höchstens Mittel zum Zweck war, brachte Tantra ein neues Körpergefühl: ein Ja zum eigenen Körper, zum Genuss und zur Freude. Dementsprechend stehen grundsätzlich alle Formen des Hatha-Yoga dem Körper und der Sexualität positiv gegenüber, doch trotzdem gibt es in den verschiedenen Yogatraditionen unterschiedliche Ansichten und Ausrichtungsprinzipien zum Thema Sexualität. Yoga als „Sex for one“In der tantrischen Idee wird die Welt als göttliches Spiel polarer Kräfte gesehen, als Tanz von Werden und Vergehen, Mann und Frau, Einatmen und Ausatmen, oben und unten. In der Yogapraxis, ebenso wie in der sexuellen Vereinigung, kann das Spiel der Polaritäten besonders gut erlebt werden, denn beides ist eine sinnliche Praxis. „Viele Praktiker nennen Ashtanga Yoga‚ Sex for one’“, sagt Dr. Ronald Steiner. „In […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein