Für die ganze Welt ist die Flutkatastrophe in Asien ein Schock. Für diejenigen, die unmittelbar davon betroffen waren und sind, ist sie eine traumatische Erfahrung. Yoga Aktuell Redakteurin Doris Iding, die zum Zeitpunkt der Katastrophe auf Sri Lanka war, über den Umgang mit Traumata und die Begrenzten Möglichkeiten von Therapien Für die meisten Menschen in Deutschland ist das blutige Geiseldrama von Beslan, bei dem im September letzten Jahres über 300 Menschen getötet wurden, längst schon wieder in Vergessenheit geraten. Im Vordergrund steht bereits das nächste traumatische Erlebnis: die Flutwelle, die am 2. Weihnachtstag über Südost-Asien hinwegwütete. Zum ersten Mal wurden verschiedene Länder gleichzeitig betroffen und zum ersten Mal auch die unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten: reiche weiße Touristen aus Europa und arme einheimische Fischer. Die Bilderflut, die CNN, BBC und andere Fernsehsender in den Tagen nach der Sintflut in die Wohnzimmer trugen, waren für die meisten Menschen auf der ganzen Welt schockierend. Was in den ersten Tagen und auch jetzt noch, Wochen später, für viele unmittelbar Betroffene wohl am schlimmsten war und ist, ist die Ungewissheit, ob Familienangehörige oder Freunde diese Tragödie überlebt haben, bzw. dass viele ihre Angehörigen verloren haben. So wurden diese Menschen zum Beispiel gezwungen, im Internet, wo Bilder von Flutopfern gezeigt wurden, nach Angehörigen zu suchen. Noch traumatischer aber war die Erfahrung für Menschen, die vor Ort die Leichen gesehen haben und nach Vermissten gesucht haben. Diese Menschen müssen laut Dr. Roland Storath, einem Dipl. Psychologen, der Angehörigen des Seebebens an der Hotline beisteht, zutiefst traumatisiert sein, da sie zwischen verzweifelter Hoffnung und tiefster Resignation hin- und hergerissen gewesen sind. Aber selbst für Mitarbeiter der verschiedenen Hilfsorganisationen wie Deutsches Rotes Kreuz oder Malteser gibt es bei den Einsätzen in Indonesien, Indien, Thailand oder Sri Lanka Erlebnisse, die ihre Belastungsgrenze überschreiten. Für viele der Urlauber, die nur in Badehose oder […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.