Das Gähnen ist ein Reflex, den wir oft verlegen unterdrücken. Warum herzhaftes Gähnen jedoch dem gesamten Organismus guttut und gerne zugelassen oder sogar hervorgelockt werden darf, erfährst du hier. Jemand gähnt in unserer Gegenwart, und wir sind befremdet. Ist unsere Anwesenheit, unser Gespräch so langweilig, dass dieser Mensch seinen Mund weit aufreißt, seinen Atem auf seltsame Weise ausstößt und dabei vielleicht sogar noch urtümliche Laute von sich gibt? Gähnen wird nicht gern gesehen, deswegen verkneift man es sich meistens und lässt es nur zu, wenn man unbeobachtet ist. Dabei tut es Körper, Geist und Seele ausgesprochen wohl! Wohltuender natürlicher Impuls Tiere tun es, kleine Kinder tun es … Staunenswert, wie sie sich nach einem Nickerchen recken und strecken, sich mit einem „Uaah!“ entspannt dem Alltagsbewusstsein öffnen und zu neuen Taten schreiten. Gähnen ist etwas Instinktives und Natürliches. Es wirkt ansteckend – was du, lieber Leser, möglicherweise gerade merkst, während du dich mit diesem Artikel beschäftigst. Auf jeden Fall merkten es die 13 Teilnehmer eines Workshops mit dem Titel Spielformen des Atems Anfang Februar 2019 in Burghausen in Bayern: Dabei nimmt […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen